Tool Time: Videoschnitt am Smartphone

Titelbild

Letzte Woche haben wir euch Tipps und Techniken vorgestellt, die euch beim Filmen mit dem Smartphone helfen sollen. Da ihr jetzt alle Profi-Kameraleute seid, möchten wir nun auf den nächsten Schritt genauer eingehen: Den Filmschnitt.

Dass das Schneiden von Clips nicht immer kompliziert sein muss und man dafür keine teuren Programme braucht, versprechen uns gratis Apps fürs Smartphone. Schnell soll es obendrein auch noch gehen. Klingt vielversprechend – also haben wir drei der beliebtesten Filmschnitt- Apps für euch getestet, die sowohl für Android, als auch für iOS kostenlos verfügbar sind. Alle Tests haben wir auf einem iPhone 5s durchgeführt.

Platz 3: Videoshow Video Editor

Der Video Editor verspricht, die beste All-in-One Video-Editing App zu sein. Man soll seine Clips zuschneiden und zusammenfügen und Filter, Text, Sticker und Musik hinzufügen können. Auch die Aufnahme eines eigenen Voiceovers, sowie die Nutzung von Fotos statt oder zusätzlich zu den Clips soll möglich sein.

Screenshot von der App Videoshow Video EditorScreenshot von der App Videoshow Video EditorScreenshot von der App Videoshow Video Editor Screenshot von der App Videoshow Video Editor

Tatsächlich hat die App alle versprochenen Features. Nach Auswahl der Clips lassen sich unter dem Button Motiv Bildeffekte in Kombination mit Musik auswählen. Wem die voreingestellte Musik nicht gefällt, der findet eine Musikbibliothek vor, die eine große Auswahl an Titeln zum Download bereit hält. Angenehm ist, dass die Titel nach Themen geordnet sind, wodurch sich schnell zur Stimmung des Videos passende Musik finden lässt. Innerhalb weniger Sekunden lässt sich ein Titel downloaden und steht zur Verwendung bereit. Unter Bereits heruntergeladen hat man Zugriff auf die eigene Musik am Handy, bei unserem Test war diese Rubrik jedoch einige Male plötzlich leer.

Unter dem Reiter Pro-Bearbeitung lassen sich einzelne Clips hinzufügen, zuschneiden, kopieren und in ihrer Geschwindigkeit verändern. Außerdem können dort Text und Sticker eingefügt werden, das Verhältnis von Musik und Originalton eingestellt und Filter und Übergänge hinzugefügt werden.

Die Handhabung der App war anfangs nicht ganz einfach, da Buttons in der deutschsprachigen Version zum Teil nicht vollständig angezeigt werden. Auch kommen immer wieder Benachrichtigungen in gebrochenem Englisch. Nicht so schön finden wir auch das Wasserzeichen von Videoshow, das bei der Nutzung vieler Motive automatisch hinzugefügt wird, gemeinsam mit dem Text „Thanks for Giving“.

Fazit: Eine nette Spielerei, professionell aussehende Videos wird man hier jedoch weniger erhalten. Das Wasserzeichen und der Text lassen das Ergebnis unprofessionell aussehen, ebenso wie viele der vorgefertigten Motive, Übergänge und Sticker. Zum reinen Schneiden und Zusammenfügen von Clips reicht die App aus, ebenfalls um das Video mit Musik zu hinterlegen. Das ist hier schnell und einfach möglich.

Schade ist, dass man die selbst erstellten Videos nicht am eigenen Handy speichern, sondern nur auf Social Media posten, kann. Davon, die beste All-in-One Video-Editing App zu sein, konnte uns der Video Editor leider nicht überzeugen.

Hier geht’s zum Download für Android und iOS.

Platz 2: Adobe Premiere Clip

Zur Nutzung dieser App muss man erst einmal ein kostenloses Adobe Konto anlegen. Bei diesem ist dann gleich eine Cloud zum Speichern der Videos dabei. Ist die Registrierung erfolgt, kann man mit einem Klick auf das +-Zeichen gleich loslegen. Zur Auswahl stehen die Projekttypen Automatisch und Freiform. Wir entscheiden uns für Automatisch, schließlich wollen wir sehen, was die App kann! In dem blitzschnell für uns erstellten Video können wir noch die Hintergrundmusik, das Tempo und die Anordnung der Clips bearbeiten. Auch hier können wir zwischen Musik aus der App und unserer eigenen Musikbibliothek wählen. Auch können wir einstellen, wo im Lied wir einsetzen wollen, also zum Beispiel das Intro auslassen und gleich mit dem Refrain beginnen.

Screenshot von der App Adobe Premiere Clip Screenshot von der App Adobe Premiere ClipScreenshot von der App Adobe Premiere Clip Screenshot von der App Adobe Premiere Clip

Wollen wir unseren Clip weiter personalisieren, müssen wir zur Freiformansicht wechseln, was auch zu diesem Zeitpunkt noch problemlos möglich ist. Dort haben wir eine große Auswahl an Filtern und können die Art der Übergänge zwischen den Clips festlegen. Zusätzlich lassen sich Belichtung, Highlights und Schatten einstellen. Ist der Clip fertig, können wir ihn in der App oder Cloud speichern, oder veröffentlichen und teilen. Die Möglichkeit, den Film am Handy zu speichern, gibt es nicht.

Nett ist, dass die App immer wieder Tipps anzeigt, die bei der Bedienung hilfreich sind. Ein weiteres lustiges Feature sind die Community-Videos: Videos, die andere NutzerInnen mit der App erstellt haben. Eine gute Möglichkeit, sich inspirieren zu lassen und zu sehen, was alles möglich ist.

Fazit: Adobe Premiere Clip ist ein professionelles Werkzeug, um Filme zu schneiden, die man später veröffentlichen möchte. Das Ergebnis hängt sehr stark vom Rohmaterial und dem Können der BearbeiterIn ab. Will man alle Features dieser App nutzen, sollte man sich mehr Zeit nehmen und den Umgang mit dem Programm üben. Wer gute Clips und schon ein bisschen Übung im Bearbeiten hat, dem stehen hier tolle Möglichkeiten bereit, professionelle Videos zu erstellen.

Hat man schöne Aufnahmen und will diese z.B. zu einem Travel-Diary zusammenfügen, mit Musik und eventuell Filtern hinterlegen und anschließend mit FreundInnen teilen, ist diese App auch für AnfängerInnen zu empfehlen.

Will man jedoch schnell und mit wenig Aufwand ein paar Clips zu einem effektvollen Video zusammenfügen, könnte man von dieser App enttäuscht sein. Wer seine Filme nur zur privaten Nutzung bearbeiten will, wird mit ihr keine allzu große Freude haben, da das rein private Speichern von Clips am Handy nicht möglich ist.

Hier geht’s zum Download für Android und iOS.

Platz 1: GoPro Quik

Die App wirbt damit, Features der Videoclips zu erkennen und so perfekt der Musik angepasste Effekte erstellen zu können. Weiters soll sie eine Gesichts- und Farberkennung für automatischen Fokus haben. Laut Beschreibung kann man bis zu 200 Clips zur Erstellung eines Videos verwenden.

Screenshot von der App QuikScreenshot von der App QuikScreenshot von der App QuikScreenshot von der App Quik

 

Unglaublich! Diese App macht selbst aus völlig unspektakulären Clips ein tolles Video! Einfach gewünschte Clips importieren, einen Stil inklusive Musik auswählen, und fertig!
Die Musik lässt sich auch nachträglich ändern, die App macht weitere passende Musikvorschläge für den ausgewählten Stil, man kann sich jedoch auch für einen völlig anderen Track entscheiden. Die Musikbibliothek ist nach Genres geordnet und mit Bildern optisch ansprechend gestaltet. Auch aus der eigenen Musikbibliothek lassen sich Tracks auswählen. Die Übersicht ist auch hier praktisch gestaltet, das Finden von Tracks ist dank alphabethischer Reihung und Suchfunktion ganz einfach.

Unter dem Button Bearbeiten lassen sich die einzelnen Clips zuschneiden, mit Untertiteln versehen, kopieren und durch Drag & Drop neu sortieren. Auch lässt sich ganz einfach eine Titelfolie einfügen. Unter Extras können Bildformat und Länge des fertigen Clips festgelegt werden. Das fertige Video lässt sich bequem von der App aus per Mail, Whatsapp und Nachricht verschicken oder ganz unkompliziert aufs Handy speichern.

Fazit: Unser absoluter Favorit. Wer, wie wir, Spaß an der Spielerei mit Effekten hat, sich aber dennoch ein schnelles und professionelles Ergebnis wünscht, dem können wir Quik ans Herz legen. Die Bedienung ist einfach, das Design schön und übersichtlich. Vorkenntnisse sind hier nicht notwendig, um das Maximum aus der App heraus zu holen. Innerhalb kürzester Zeit macht die App aus ein paar Clips ein Video, das sich sehen lässt!

Ein weiteres großes Plus: Quik ist die einzige App, die uns unsere Videos auch am Handy speichern lässt, ohne sie veröffentlichen zu müssen.

Hier geht’s zum Download für Android und iOS.

Um euch zu zeigen, was Quik alles kann, gibt es hier noch zwei Videos, die mit ein und demselben Bildmaterial erstellt wurden:

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Avatar Anita Posch sagt:

    Hi,
    super, dass ihr diese Gegenüberstellung macht. Ich habe mir Videoshow Pro genommen für Android. Kostet ein paar Euro. Dann ist auch das Wasserzeichhen weg und die fertigen Clips kann man am Handy speichern.
    Aber Quick werde ich mir jetzt auch noch ansehen.

  1. 17. Juni 2019

    […] Das ist super, denn Smartphone-Kameras sind mittlerweile wirklich leistungsstark. (Tipps zum Thema Filmen mit dem Smartphone haben wir übrigens schon für dich.) Leider sind die Mikrofone in den Geräten aber nicht […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.