Online mitmachen. Bei der Reform des öffentlichen Dienstes.

Startseite-Webauftritt-Reformdialog

Seit Anfang Dezember haben interessierte BürgerInnen und PraktikerInnen die Möglichkeit, ihre Vorschläge für eine Reform des öffentlichen Diensts einzubringen. Dieser umfasst in Österreich “ … etwa eine halbe Million Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, vom Kindergartenpädagogen bis zur Polizistin, von der Diplomatin bis zum Verwaltungsbediensteten“, heißt es auf der Website des Projekts, reformdialog.at. Dort holt die Initiatorin, Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek, Ideen zu Maßnahmen ein, die notwenig sind, um dem öffentlichen Dienst das Prädikat „ausgezeichnet“ verleihen zu können.

Der Fahrplan

Heinisch-Hosek lädt ein, sich in den kommenden zwölf Monaten gemeinsam Gedanken zur Zukunft des öffentlichen Dienstes zu machen. Entlang von sieben von ExpertInnen erarbeiteten Thesen kann sich bis Jänner 2012 jeder/jede online beteiligen. Zusätzlich finden von März bis Juni 2012 vor Ort in den Bundesländern Veranstaltungen, sogenannte Dialogforen, statt, bei denen sich ExpertInnen aus der Praxis mit den Ergebnissen der ersten Online-Beteiligunsphase beschäftigen. Im Herbst 2012 gibt es ein weiteres Mal die Aufforderung an die interessierte Öffentlichkeit, die gesammelten und besprochenen Themen zu priorisieren. Das Ergebnis des Reformdialogs wird ein Maßnahmenkatalog sein, der den EntscheidungsträgerInnen als Leitfaden dient.

Digitale Umsetzung

datenwerk hat gemeinsam mit dem Bundesministerium für Frauen und öffentlichen Dienst das Konzept, das Design und die technische Umsetzung realisiert und wird in den nächsten Monaten den Reformdialog weiterhin begleiten, u.a. mit Social Web Seeding und technischer Weiterentwicklung.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.