Kalter Kaffee macht doch nicht schön!

Esslöffel beim Kaffee verkostenAm 1. Oktober war Tag des Kaffees in Österreich. datenwerk lud gemeinsam mit Kaffeeröster Peter Affenzeller (Suchan Kaffee) zur professionellen Kaffee-Sommelier-Verkostung in die Magdalenenstraße. Mit Esslöffeln bewaffnet schlürften sich die VerkosterInnen durch lauwarmen Kaffee.

Kaffee verkosten – am besten lauwarmTag des Kaffees im datenwerk

Vier sortenreine Röstungen tropften gemächlich durch die Keramikfilter der Karlsbader Kannen, während Peter Affenzeller erklärte, worauf man beim Verkosten achten solle: die Säure, der Körper, das Aroma und der Abgang sind entscheidend. Besonders gut schmeckt man die Unterschiede bei lauwarmem oder kaltem Kaffee, der während der Verkostung durch Schlürfen tröpfchenweise im Mund verteilt wird.

Von mild nach intensiv wurde gestern verkostet: auf den säurearmen Santos folgte der zitronige Sidamo. Die schokoladige Note des Bolivien Bio beurteilte ein qualifizierter Verkoster mit „Schmeckt nach Suchard“. Bei der letzten Kostprobe – India A – gingen die Geschmäcker auseinander. Während mehrere TesterInnen bittere Tabaknoten schmeckten, sprach Kaffee-Connaisseur Peter Affenzeller von einem floralen Bouquet.

Warum kalter Kaffee nicht mehr schön macht

Tag des Kaffees im datenwerkNeben Kaffeeröster Peter gab auch datenwerk Geschäftsführer Wolfgang sein Kaffeewissen preis. Er erzählte von den historischen Ursprüngen des Sprichworts „Kalter Kaffee macht schön“ und desillusionierte damit alle, die noch an diesen Beauty-Mythos geglaubt hatten. Das Sprichwort stammt nämlich aus einer Zeit, als bei Hof ein Schönheitsideal mit weißem Make-up und rotem Lippenstift gegolten hatte. Dieses Make-up ist aufgrund von vermehrter Schweißproduktion durch heißen Kaffee sowie warmen Kaffeedampf leicht zerronnen. Daher trank man Kaffee besser kalt.

Wer nun Lust bekommen hat, selbst Kaffee zu verkosten – ob heiß, kalt, lauwarm, mit Milch, Schlagobers oder Rum, kann bei Peter Affenzeller online shoppen.

Petra Permesser

Petra Permesser

Petra weiß, was das Netz spricht. Die Kommunikationswissenschafterin und angehende Soziologin kümmert sich im datenwerk um alles, was mit Daten zu tun hat: Suchmaschinenoptimierung, Algorithmen, Ads und das Social Media Monitoring Tool "Opinion Tracker" sind Petras Metier. Außerdem tüftelt sie häufig an Story Maps und weiß, wie komplexe Software-Projekte mittels User Stories strukturiert werden können.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.