Nerds in the church – die Symfony Live in Berlin

Logo der Symfony Live Berlin 2012Nach Paris, San Francisco und London fand die letzte Symfony Live Konferenz für dieses Jahr in Berlin statt. Das Umweltforum Auferstehungskirche war als Ort der Veranstaltung für Core-EntwicklerInnen des Open Source PHP-Frameworks, bestehende und werdende Symfony AnhängerInnen sicherlich nicht ohne Augenzwinkern gewählt. Finden doch in der PHP-EntwicklerInnen Community regelmäßig Glaubenskriege statt, welches nun das beste und einzig wahre Framework ist.

Von dem Weg der Umstellung des kompletten Quellcodes von eZ Publish auf Symfony 2 über die Funktionsweise und Anwendungsfälle der Form Komponente bis hin zu Best Practices bei der Erstellung von komplexen REST / Hypermedia Applikationen zeigte die 2-tägige Konferenz eins ganz klar: Symfony 2 ist durch seine Architektur aus Komponenten und dank des Einsatzes seiner engagierten EntwicklerInnen Community derzeit eines der leistungsfähigsten und flexibelsten PHP-Frameworks am Markt.

Wie aber schafft man die Umstellung einer alten „Spaghetti-Code“ PHP-Applikation auf Symfony 2? „Bloß nicht alles auf einmal!“ war die Kernaussage von Fabrice Bernhards Vortrag. Einerseits überfordert es den/die AnwenderIn wenn von heute auf morgen alles neu und verändert aussieht und funktioniert, andersseits kann schnell mal ein entscheidenes Feature vergessen werden wenn die Dinge zu komplex werden. Letztlich stellt die parallele Wartung einer bestehenden Anwendung und die Entwicklung einer neuen auch einen immensen Kostenpunkt dar. Daher sollten besser einzelne, in sich geschlossene Komponenten des Programms sukzessive im bestehenden Look & Feel auf Symfony 2 umgestellt werden. Das macht die Modernisierung testbar und leistbar.

In der abschließenden Keynote widmete sich Fabien Potencier, Erfinder und Chef-Entwickler des Frameworks, neben der Präsentation des neuen SensioLabsDesktop – eine Desktop Anwendung, die das Verwalten der eigenen PHP Projekte erleichern soll – dem Thema Toleranz und Verständnis. Wurde die Konferenz doch noch zur Predigt? Nein, aber die Message war dennoch wichtig und inspirierend. Als EntwicklerIn sollte man sich immer bewusst sein, dass andere ProgrammiererInnen den Quellcode nicht so selbsterklärend finden oder UserInnen an scheinbar einfachen Anweisungen wie „Press space to continue“ verzweifeln. Feedback geben und annehmen sind der Motor der Open Source Community und sicherlich auch ein Grund für die hohe Qualität von Symfony 2.

Nach 2 Tagen Symfony pur kann man die Glaubensfrage eigentlich nur so humorvoll wie Fabien Potencier beantworten: „There is no one true framework…except for Symfony“

Alle Vorträge sind auf joind.in verfügbar.

 

Melanie Groissmaier

Melanie Groissmaier

Melanie ist Profi in PHP, Symfony und WordPress. Im Blog schreibt sie über interessante neue Trends oder Entwicklungen in der Webtechnologie. Privat lässt sie den Mac auch gern mal stehen und schaltet beim Tanzen ab.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Avatar Eveline Kaik sagt:

    Eine passende Zusammenfassung der Community-Konferenz rund um das aktuelle Thema Symfony2. Vielen Dank für’s Dabeisein und diese Zeilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.