datenwerk ist frauenfreundlichster Betrieb in Wien Mariahilf

Zum dritten Mal nach 2010 und 2012 zeichnete die Stadt Wien die frauenfreundlichsten Betriebe Mariahilfs aus. datenwerk gewann in der Kategorie „11 bis 50 MitarbeiterInnen“. Am Wettbewerb nahmen 15 Firmen aus dem 6. Wiener Gemeindebezirk teil.

Die Einreichung erfolgte über einen detaillierten Fragebogen rund um das Thema „Frauen und Männer im Betrieb“. Folgende Fragen mussten unter Anderem beantwortet werden: gibt es gleiche Gehälter für gleiche Arbeit? Gibt es die Möglichkeit, in Karenz zu gehen und nach der Karenz zurück zu kehren? Gibt es Arbeitszeitmodelle, die an Kinderbetreuung angepasst werden können?

Frauenfreundlichster Betrieb Team datenwerk Innovationsagentur GmbH gemeinsam mit Bezirksvorsteher Markus Rumelhart

v.l.n.r.: Petra, Wolfgang, Gritta, Ingrid Julia S. gemeinsam mit Bezirksvorsteher Markus Rumelhart – mit Urkunde und Blumenstrauß

Was bedeutet „frauenfreundlichster Betrieb“ für das datenwerk?

Bei der Preisverleihung machte Julia S. klar, dass neben den Fakten auch ganz wesentlich ist, dass die MitarbeiterInnen der Agentur ein grundsätzliches Verständnis von gendersensiblem Umgang haben. Das betrifft beispielsweise alle Texte, die von datenwerk erstellt werden (Angebote, Dokumentationen, Präsentationen,…). Auch in den begleiteten Projekten, wie etwa Wiener Töchtertag oder Meine Technik, ist es wichtig, gendersensible Themen authentisch nach außen zu tragen.

Und konkret heißt das?

Frauenfreundliches Agieren kann verschiedene Facetten haben. Ein paar Beispiele:

Julia P. schreibt in der Früh eine sms, weil ihr Kind krank ist und die Betreuung ausfällt. Sie kann spontan von zu Hause arbeiten und die angefallenen Minus-Stunden ein anderes Mal einarbeiten. Wolfgang, Hartwig und Peter waren in Karenz bei ihren Kindern und wurden danach nicht mit „minderen Jobs“ abgespeist. Genauso wenig wie ihre KollegInnen, die aus den Kinder/Bildungskarenzzeiten zurück kamen. Das alles geht nur, wenn auch das gesamte Team dahinter steht. Abgesehen davon gilt im Umgang mit KundInnen: immer Lösungen für eine gendersensible Sprache finden und darauf aufmerksam machen, wenn irgendwo versteckte Diskriminierung hervorblitzt. Alle bestehenden rechtlichen Vorgaben werden im datenwerk eingehalten; ein Verständnis für die Lebenssituationen einzelner hilft dabei natürlich, so frauenfreundlich bzw. familienfreundlich zu bleiben.

datenwerk ist frauenfreundlichster Betrieb Mariahilfs 2015

Die Urkunde!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.