APP-etit auf etwas Neues? datenwerks Lieblings-Apps!

Egal ob für beruflich oder private Zwecke – Apps stehen bei uns ganz hoch in Kurs. Ich bin der Frage nachgegangen, welche Apps die datenwerkerInnen am liebsten nutzen. Ich habe euch hier einige „app“-etitliche Schmankerl zusammengestellt. Vielleicht ist auch etwas für euch dabei?

Arrrr - Mit wonderkind können Kinder ihre eigene Piratenmannschaft gründen und in See stechen. Auf zu neuen Ufern! (Bildquelle: http://www.wonderkind.de/)

Arrrr! (Bildquelle: http://www.wonderkind.de/)

Apps für Kinder: Wonderkind

Julia nutzt wie die meisten von uns natürlich auch Instagram, Twitter, Whatsapp, aber auch die mobile Version von WordPress und PicsArt werden von Ihrem Handy aus viel angesteuert. Ein kleiner Tipp von ihr für Eltern sind die Apps von Wonderkind.  Wonderkind ist eine Entdecker-App für Kinder ab zwei Jahren, im Stil von Wimmelbüchern. Von Julia am meisten genutzt werden hier: „Meine Stadt“, „Mein Flughafen“ und „Mein Bauernhof“.

Nicht nur die schönen Illustrationen finden wir wonderful! Mit Wonderkind können Kinder auch ihre eigene Piratenmannschaft gründen und in See stechen. Auf zu neuen Ufern!

Chess

Spiel, Satz, Sieg mit Chess!

Schach matt mit Chess

Unser Praktikant Ignas ist schachsüchtig und hat in der App Chess eine Möglichkeit gefunden, dieser Sucht täglich und überall nachzugehen. 😉

Meine Daten gehören mir!

Signal ist eine App, die datenwerkerin Petra gerne nutzt! dabei handelt es sich um einen Messenger wie WhatsApp und Co, der Textmessages, Bilder und Videos verschicken kann. Auch telefonieren wäre möglich, wird von ihr aber nicht genutzt. Was ihn von anderen Messengers unterscheidet: „er versendet mit End-to-End-Verschlüsselung, ist Open Source und speichert nur die allernötigsten Meta-Daten.“

Wer das mit der Sicherheit genauer wissen will, kann sich die Audit-Analyse durchlesen (Und wer ganz genau liest und sich wundert: „TextSecure“ wurde erst vor Kurzem unbenannt in  „Signal“).

Peter nutzt gerne „Google Translate“!

Nie wieder lost in translation mit Google Translate

Peter nutzt gerne Google Translate, eine App, die Texte live über die Cam erkennt und mit Overlay übersetzt. „Klappt manchmal unheimlich gut. Manchmal nicht.“ – sagt Peter dazu. Am besten selber mal ausprobieren!

Alle pennies im Pocket?

Pocket nutzt Ingrid um sich Artikel für den Urlaub abzuspeichern, aber nicht nur dann „sondern auch in Zeiten, wo ich weiß, dass ich keine oder schlechte Internetverbindung habe (Zugfahrten, Datenvolumen verbraucht etc.). Ich kann mir hier vorab (z.B. wenn ich in einem WLAN hänge) Artikel abspeichern und sie später auch ohne Internet lesen.“

Ingrid hat in diesem Blogbeitrag auch schon mal etwas mehr über die App geschrieben!

What’s your story?

Barbaras Lieblings-App ist ein Klassiker: Instagram. Weil sie „sehr persönlich und individuell“ ist und natürlich wegen der Fotographie.

Ganz viel Mode zu günstigen Preisen

Lust auf etwas neues „Altes“? Bei Kleiderkreisel wird man schnell fündig!

Mode und mehr auf Kleiderkreisel

Kleiderkreiseln lässt sich laut Stephi besonders gut mit der Kleiderkreisel App. Diese App eignet sich, um nach dem Kleiderschrank ausmisten die Sachen wieder an die Frau/den Mann zu bringen. Aber auch um ihn wieder aufzufüllen: „Ich war schon ziemlich lange in keinem richtigen Geschäft mehr einkaufen sondern hab vieles über diese App gefunden und gekauft.“

Gut für jedeN, die/der sich Gedanken über Ressourcenschonung macht! Es gibt genug tolle Sachen, die bereits da draußen sind! Sie müssen nur noch mit Hilfe dieser App gefunden werden.

Für Luftverbesserungen über Österreichs Stammtischen! – die Stammtisch App

Redet dein Gegenüber nur Bullshit? Zeit für den „Buzzer“!

Meine Lieblings-App hängt sicher mit meiner Ausbildung als Trainerin gegen Stammtischparolen zusammen. An den Stammtischen wird alles, was Österreich bewegt, zerpflückt und nicht selten artet es in hitzige Diskussionen aus. Gerade bei Themen wie Zuwanderung und Asyl, Mindestsicherung und Bildung kursieren viele Falschmeldungen und Gerüchte. Diese App beherbergt die gängigsten Vorurteile zu einzelnen Themenbereichen. Außerdem bietet die Stammtisch App Infos mit denen gegen allerhand Stammtischparolen gekontert werden kann. Sie wird ständig erweitert. Ich finde sie aber auch sonst toll und kann euch nur empfehlen, den Buzzer zu probieren!

Sarah Kanawin

Sarah Kanawin

Was Theater-, Film- und Medienwissenschaften angeht macht Sarah niemand so schnell etwas vor. Im datenwerk Blog schreibt sie über diverse Themen von Kreativmethoden bis hin zu Chatbots. Privat liebt sie es Trashserien zu sehen oder bei Kinobesuche und beim Wandern zu entspannen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.