Tool Time – Tipps & Tricks rund um Typographie

Ihr wollt Spannung und Aufregung in euren Designs? Die richtige Kombination der Schriften wirkt oft Wunder. Wir zeigen euch, wo ihr die besten Fonts gratis bekommt und wie ihr sie kombinieren könnt.

Die Mischung macht´s

Bestimmt ist euch schon aufgefallen, dass für die meisten Designs (Magazine, Poster, Webseiten etc.) nicht nur eine einzige Schriftart verwendet wird. Die Kombination mit einer zweiten oder dritten Schrift erzeugt Spannung und trägt zusätzlich (neben Schriftfarbe und Größe) zur Bildung einer visuellen Hierarchie bei. Das heißt: BetrachterInnen finden sich einfacher zurecht und können zwischen den verschiedenen Ebenen (z.B. Überschriften, Fließtext etc.) leicht unterscheiden. Hier zwei Beispiele:

 

Magazin-Design (Dribbble/Carolin Gebele)

Schönes Beispiel für Hierarchie mit unterschiedlichen Schriften (Dribble / Vedad Siljak)

Egal für welches Projekt ich Schriften kombinieren möchte, generell gilt: Kombinierte Schriften sollten zusammen ein stimmiges Bild ergeben.

Schriften können alleine wunderschön aussehen, zusammen aber nicht funktionieren und Verwirrung auslösen. Das kann zum Beispiel passieren, wenn ich zehn Schriften wild durcheinander mische oder zu ähnliche Schriftarten miteinander kombiniere und somit die klare Hierarchie nicht mehr erkennbar ist. 

Wow statt Buchstabensuppe – die besten Fonts gratis im Netz

Wer nicht nur auf die standard System-Schriften zurück greifen möchte, dem kann ich kostenlose Schriften empfehlen! Bezugsquellen für gratis Fonts gibt es im Internet wie Sand am Meer. Manche sind seriös, andere eher weniger. Wieder andere sind schlecht gepflegt mit alten Schriften und wenigen Neuheiten. Hier meine Empfehlungen:

Font Squirrel – große Auswahl

Eine sehr große Auswahl aller möglichen Genres findet ihr bei Font Squirrel! Hier kann man auch nach Klassifizierung und Tags filtern, und somit die Auswahl schon etwas einschränken. So findet man leicht etwas passendes für die kommenden Projekte!

Google Fonts – Schriften mit Webfont-Version

Google Fonts ist praktisch für alle, die Schriften bevorzugen, für die auch eine freie Webfont-Version verfügbar ist. Auch hier kann leicht gefiltert werden. Wenn’s schnell gehen muss ist die Filteroption „Trending“ oder „Popular“ zu empfehlen, um auf einen Blick die beliebtesten Fonts zu sehen. Zusätzlich könnt ihr die Schriftarten auch direkt auf der Seite testen, bevor ihr euch entscheidet. Das spart Zeit und man muss nicht erst viele herunterladen, um sie nachher genauer unter die Lupe zu nehmen.

The Hungry Jpeg – neue entwickelte Schriften

Bei thehungryjpeg schlägt das Herz von Font-Fans wie mir höher! Neu entwickelte Schriften oder Testversionen landen hier oft zuerst in der „Freebies“-Kategorie. Oft bekommt man hier nur einen Schnitt kostenlos, es lohnt sich aber regelmäßig reinzuschauen! Zurzeit stehen diese Leckerbissen zum Download bereit:

Brush Script Selima von thehungryjpeg.com

Seit dieser Woche gibt es auch „King Basil“ zum Download!

 

Fontbundles – exklusive, handgeschriebene Fonts

Fontbundles  ist ein wahres Paradies für Liebhaber von Kalligraphie bzw. handgeschriebenen Schriftarten, die jetzt gerade sehr gefragt sind. Die meisten dieser Fonts bekommt man auch nur hier und auf keiner anderen Seite! Hier heißt’s schnell sein, denn die Gratis-Versionen sind nur über einen begrenzten Zeitraum erhältlich! Einfach anmelden und ausprobieren! Über den Newsletter wird man auch immer über Neuheiten informiert.

Die Qeyla Light-Version ist gerade gratis erhältlich bei FontBundles! Schön zum Beispiel für eine Weihnachtskarte.

Auch diese Schrift kann bei Fontbundles derzeit kostenlos herunter geladen werden!

Tools für richtiges Kombinieren

Nachdem ihr nun meine liebsten Bezugsquellen kennt, kommen wir jetzt zur Frage, wie ihr die beste Schriftkombinationen finden könnt.

Zu jedem „Type“ der passende Deckel

Wer statt Type-Roulette lieber auf Nummer sicher gehen will, für den ist Font Combinations von Canva ideal! Die Benutzung ist kinderleicht: Man wählt in der Liste die Ausgangsschriftart aus und schon bekommt man den passenden Partner dazu vorgeschlagen. In manchen Fällen gibt es sogar mehrere Kombinationsmöglichkeiten! Gut finde ich, dass man auch gleich eine Beispiel-Webseite ansehen kann, die die gewählte Kombination verwenden. Gerade für AnfängerInnen ist das sehr praktisch und man kann sich so Anregungen für Überschriften und Fließtext holen! Bei den Schriftarten handelt es sich um frei verwendbare Google Fonts, die ihr hier herunterladen könnt!

Das Gelbe vom Ei: Montserrat verträgt sich zum Beispiel gut mit Droid Serif

Vorgegebene Google Font-Kombis

Wer kein Ausgangsfont hat oder Inspiration für Font-Pairing sucht, dem kann ich diese zwei Seiten empfehlen, wo man sich Google Schrift-Pärchen direkt in Kontext anschauen kann:

Schöne Kombinationen für Print-Projekte gibt es zum Beispiel bei Digital Synopsis  oder direkt als Webseite zum Schmökern bei Femmebot.

Wunderschöne Kombinationen von Digital Synopsis!

Für jedes Thema findet man hier passende Google Fonts!

 

What the F***? Was ist das für eine Schrift???

Ihr stolpert beim Surfen über ein Bild mit toller Schrift oder euch sticht ein Plakat auf der Straße ins Auge und ihr würdet gerne wissen, welche Schrift verwendet wurde? Mit etwas Glück weiß es der Font-Analyser „What the Font?“ von fonts.com. Dazu müsst ihr einen Teil des Textes ausschneiden und hochladen. Am besten gelingt das wenn die Buchstaben relativ groß, gut leserlich und der Kontrast ausreichend ist. Serifen-Schriften oder Handschriften haben bei meinen Tests leider kaum bis garnicht funktioniert 🙁 Das Tool versucht, die Buchstaben aus dem Text zu erkennen und mit dem Alphabet zu „matchen“. Eventuell müsst ihr nachhelfen und einige Buchstaben selber eintragen. Oft schlägt das Tool nur ähnliche Schriften vor, weil es keine Übereinstimmung findet. Hundertprozentig kann man sich also nicht darauf verlassen. Im Zweifelsfall hilft das Support-Forum (Registrierung notwendig), wo man sein Anliegen posten kann und Hilfe von Schrift-Geeks bekommt.

Die Schrift des neuen Mastercard Logos gefällt mir. Mal sehen, ob der Font Analyser sie erkennt…

WhattheFont schlägt mir ähnliche Schriften vor. Die tatsächliche (FF Mark) ist nicht darunter

In diesem Sinne: Happy Typing!

PS: Wer gleich mit neuen Schriften im Gepäck starten möchte, findet in meinem Beitrag zum Thema „Social-Media-Grafiken leicht gemacht“ viele praktische Tipps, um selber Grafiken zu erstellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zu Cookies.
Ich habe den Hinweis gelesen.
x