Feedback-Methoden: Geschenke für das ganze Jahr

Auch nach Weihnachten gibt’s noch viele Möglichkeiten andere zu beschenken – wenn auch nicht mit gekauften Dingen. Es geht hier um meine Lieblings-Feedback-Methoden. Da ich neben meiner Arbeit bei datenwerk auch hin und wieder als Trainerin mit unterschiedlichensten Gruppen arbeite, sind hier auch ein paar Methoden dabei, die ich hier wie dort verwende.

Foto: Flip mit PunktemethodeAuf den Punkt gebracht!

Ich arbeite gerne mit Punkten, dabei bekommen alle jeweils ein Pickerl, das sie an die für sie passende Stelle kleben können. Und damit sind auch fast alle Fragen beantwortbar. Komplexe, bei denen es kein ja und nein gibt, genauso wie die Auswahl von genau einem Thema, das gerade besonders wichtig ist.

Perfekt gezielt!Foto: Flip Zielscheibenmethode

Die Zielscheibe ist eigentlich auch nur eine komplexere Variante der Punktemethoden. Hier können aber viele Fragen gleichzeitig beantwortet werden. Dabei ist die Mitte „super“ oder „volle Zustimmung“ und der Rand ist „nicht gut“. Wieder bekommen alle Pickerl, jetzt aber nicht nur einen, sondern einen pro Frage auf der Zielscheibe, damit sie auch zu jeder einen kleben können.

Foto: Blätter mit HandumrissenVier Finger hoch, einer runter

Dabei male ich mir regelmäßig die Hände an und vielleicht macht es mir gerade darum so viel Spaß. Entweder werden vorgezeichnete Hände vorbereitet oder schöner: jede und jeder mal selbst ihre/seine Hand auf ein Blatt Papier. Nun kommt in den Daumen alles was super war, in den Zeigefinder, Dinge auf die man hinweisen will und in den Mittelfinger – ganz passend – das nicht so Tolle. Der Ringfinger bietet Platz für die Schmuckstücke des Workshops/der Arbeitssitzung und der kleine Finger für jene Dinge, die zu kurz gekommen sind.

Wenn die Ampel auf rot umschlägtFoto: grüne, rote und orangene Zettel

Eine super Sache, die eigentlich immer, auch nebenbei geht, ist die Ampel. Dafür brauche ich grüne, orangene und rote Kärtchen – wie bei einer Ampel eben. Alle bekommen von jeder Farbe ein Kärtchen und können diese bei Fragen hochhalten. Mit dem grünen wird Zustimmung ausgedrückt, mit dem roten Ablehnung und wer das orangene in der Hand hat, der oder dem ist es egal oder es besteht noch eine Unsicherheit. Diese Abfrage geht gut nebenher, es lohnt sich oft aber auch nachzufragen oder JedeN kurz etwas dazu sagen zu lassen.

Der Blitz geht durch die Runde

Blitzlicht ist eine sehr beliebte Methode, die es in ganz vielen Varianten gibt. Allen gemein ist, dass ganz kurz ein Feedback von allen Beteiligten eingeholt wird – oft als Stimmungsbild. Die ganz klassische Version wäre alle sagen der Reihe nach einen Satz, z.B. dazu wie der Workshop für die war. Ganz gerne mag ich auch die verspielteren bei denen ich mich zum Beispiel unter den Sessel setzte, wenn es mir gar nicht gut geht und ich auf dem Sessel tanze, wenn es mit besonders gut geht. Dafür muss allerdings die Situation passen. Wer nicht ganz so viel Bewegung will kann auch einfach die Hände hochhalten halten als Zeichen der Zustimmung, nach unten zu Ablehnung und überall dazwischen um die feineren Stufen zwischen schwarz und weiß miteinzubinden.

Foto: Briefumschläge mit NamenUnd zum Schluss: Geschenke!

Geschenke können auf viele Arten gegeben werden und sind immer ein schöner Abschluss. Bei verspielteren Menschen bieten sich imaginierte Schenkungen an. Dabei überlege ich mir ein Geschenk für die Person neben mir, stelle es mir ganz klar vor und übergebe es dann. Natürlich hilft es sehr, wenn ich auch etwas dazu sage, dann wird es auch für die Beschenkte sichtbar und ich sollte ihr auch mitteilen, warum genau sie dieses Geschenk von mit bekommt.

Für jene, die lieber ein bisschen schreiben und dafür dann wirklich was in der Hand haben, bietet sich die Umschlagmethode an. Dabei schreiben alle ihren eigenen Namen auf einen Umschlag und legen diesen auf ihren Platz. Nun können alle herumgehen, auf Zettel nette Sachen schreiben und den Personen jeweils in den Umschlag legen. Das können Dinge sein, die während dem Workshop als positiv aufgefallen sind oder bei gemeinsamen Projekten auch etwas, das in der Zukunft liegt. Diese Umschläge voller Geschenke können dann alle jeweils mit nach Hause nehmen und dort genießen.

 

Welche meiner Lieblingsmethoden habt ihr schon ausprobiert? Wie gebt ihr am liebsten Feedback? Ich freue mich auf viele neue Ideen hier in den Kommentaren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zu Cookies.
Ich habe den Hinweis gelesen.
x