Gewinnspiele auf Facebook: Dos und Don’ts

violette Blumen und die Aufschrift "Gewinnspiele auf Facebook - Dos und Dont's"

Gewinnspiele auf Facebook machen Freude. Aber: Was muss ich als VeranstalterIn bei einem Gewinnspiel auf Facebook beachten? Wie dürfen UserInnen an meinem Gewinnspiel teilnehmen? Und in wie nicht? Wir haben die Dos & Don’ts: 

Gewinnspiel = Glücksspiel?

Nicht nur für Gewinnspiele auf Facebook, sondern ganz allgemein eine kurze Begriffsklärung zu Beginn: Ein Gewinnspiel ist dann ein Glücksspiel, wenn der Gewinn hauptsächlich vom Zufall abhängig ist. Für diese Formen von Gewinnspielen ist auch eine Glücksspielabgabe zu entrichten (siehe auch den letzten Punkt in unserer „Dos & Dont’s“-Liste). Muss man eine bestimmte (kreative) Leistung erbringen oder irgendwo der/die Schnellste sein, so gilt es nicht als Glücksspiel. Eine Lektüre des WKO-Leitfadens (PDF) zu Gewinnspielen und Preisauschreiben oder ein Anruf bei unser Social Media & Recht-Expertin Ingrid lohnt sich also allemal, wenn ihr ein Gewinnspiel plant.

Warum eigentlich Gewinnspiele auf Facebook?

Gewinnspiele auf Facebook sind nicht nur eine gute Möglichkeit mehr Interaktion auf der eigenen Facebook-Seite zu steigern oder die eigenen Produkte und Leistungen zu zeigen, sondern natürlich Text auf einem Bild. "Gewinnspiele sollen Teil einer langfristigen Community-Strategie sein. Keine kurzfristigen Maßnahmen zur Reichweitenerhöhung."  auch eine Möglichkeit, die eigene Facebook Community zu „belohnen“. Doch Vorsicht: Wer nur ein Gewinnspiel macht, um möglichst viele Likes/Kommentare/Shares auf EIN Posting zu bekommen, wird langfristig nicht glücklich sein. Gewinnspiele sind im Idealfall Teil einer langfristigen Strategie und dienen nicht nur zur kurzfristigen Interaktionssteigerung, sondern zum nachhaltigen Communitybuilding und zum näheren Kennenlernen der eigenen Facebook-Gemeinde.

Wer ein Gewinnspiel auf Facebook abhalten möchte, hat grundsätzlich mehrere Möglichkeiten das zu machen. Nämlich:

Gewinnspiel auf der Timeline/Chronik

  • Wenn UserInnen einen Beitrag kommentieren oder liken sollen bzw. Fotos auf die Pinnwand, in die Kommentare posten sollen, dann findet das Gewinnspiel auf eurer Facebook-Timeline statt. Das hat den Vorteil, dass UserInnen nicht viel „Arbeit“ haben, sie müssen sich nicht irgendwo registrieren oÄ. und: man hat keinen zusätzlichen „Programmieraufwand“. Nachteil: Man hat weniger Gestaltungsspielraum und auch keinen Zugriff auf Daten der UserInnen (z.B. E-Mail Adressen für die Gewinnbenachrichtigung).

Gewinnspiel über eine App

  • Das Gewinnsiel läuft in diesem Fall über eine eigene App/Microsite auf Facebook ab. UserInnen besuchen die jeweilige „Unterseite“ eurer Facebook Page und nehmen dort am Gewinnspiel teil. Vorteil: Man hat wesentlich mehr Gestaltungsspielraum im Bereich von Grafik und Ablauf des Gewinnspiels. Nachteil: höhere Kosten und ein weniger mehr „Hürden“ für die UserInnen.

Gewinnspiele, die nicht auf Facebook selbst stattfinden

  • Das Gewinnspiel selbst findet wo anders statt (externe Webseite, man muss ein E-Mail schreiben etc.). Facebook dient in diesem Fall also nur zur „Bewerbung“ des eigentlichen Gewinnspiels. Vorteil: Bei E-Mail Gewinnspielen – wenig bis keine Aufwände für Programmierung/Design.  Nachteil: Man hat z.B. kaum eine Möglichkeit herauszufinden, ob die TeilnehmerInnen tatsächlich die eigenen Facebook-Fans sind.

Die meisten Gewinnspiele auf Facebook finden auf der Timeline statt. Deswegen fokussieren wir uns mit unseren Tipps auf diesen Bereich. Die meisten Punkte sind natürlich auch analog für andere Organisationsformen bei Gewinnspielen anwendbar.

Hoppla, bitte nicht stolpern!

Es gibt ein paar Tücken, die für Gewinnspiele auf Facebook schnell zur Stolperfalle werden können. Wenn ein Gewinnspiel nicht ordentlich durchgeführt wird, hat niemand etwas davon. Weder die Community noch die durchführende Marke oder das Unternehmen dahinter. Dabei gilt es nicht nur die Facebook Richtlinien für Gewinnspiele und Promotions zu beachten, sondern auch die Allgemeinen gesetzlichen Rahmenbedingungen für Gewinnspiele und Preisausschreiben.

Damit bei eurem nächsten Gewinnspiel auf Facebook alles glatt läuftm haben wir hier die wichtigsten Tipps zusammengefasst.

Dos & Don’ts für Gewinnspiele auf Facebook

Das richtige Thema, der richtige Zeitpunkt

  • DO: Geht in euren Gewinnspielen auf saisonale Themen ein.
  • DON’T: Zu Ostern ein weihnachtliches Teeset zu verlosen, wäre eher unpassend.

Der Gewinn passt zu MarkeText auf Bild: "Was auch immer verlost wird: Es muss für die UserInnen attraktiv sein und zur Marke passen, die das Gewinnspiel veranstaltet!"

  • DO: Es muss nicht immer ein Eigenprodukt verlost werden, aber: der verloste Preis muss zur Marke passen.
  • DON’T: Als Marke, die für Regionalität und Nachhaltigkeit steht, sollte man eventuell keine Erdbeeren im Winter verlosen 😉

Der Preis stimmt

  • DO: Attraktive, kreative Preise verlosen. UserInnen sollen einen Mehrwert haben. Fragt vielleicht mal eure Community direkt, was sie sich wünschen würde!
  • DON’T: Das verlosen, was „eh alle verlosen“. 

Die richtige „Teilnahme“ für Gewinnspiele auf der Timeline

Was müssen UserInnen auf der Seite tun, um am Gewinnspiel teilzunehmen? Facebook ist da mit seinen Richtlinien ganz klar:

  • DO: Erlaubt ist: den von euch erstellten Gewinnspiel-Beitrag zu kommentieren, mit „gefällt mir“ zu markieren oder einen Kommentar bzw. ein Posting auf der Seite verfassen (mit oder ohne Foto) oder eine Nachricht an die Seite zu schicken.
  • DON’T: Nicht erlaubt ist: „markiere dich selbst und/oder einen Freund/eine Freundin“, „teile diesen Beitrag“, „ändere dein Profilbild/Titelbild (auf ein vorgegebenes Bild)“ – um am Gewinnspiel teilzunehmen.
  • DO: Natürlich darf man bei einem Gewinnspielposting auf Facebook dazuschreiben, dass man sich freut, wenn UserInnen den Beitrag teilen. Voraussetzung für eine Teilnahme am Gewinnspiel darf das aber keinesfalls sein.

Teilnahmebedingungen

  • DO: Gewinnspiele brauchen immer Teilnahmebedingungen. Diese kann man als Artikel auf der eigenen Webseite erstellen und im Gewinnspielposting verlinken. Oder als „Notiz“ aus der eigenen Facebook-Seite. In den Teilnahmebedingungen soll geregelt sein:Tetx auf Bild: "Kein Gewinnspiel ohne Teilnahmebedingungen! Niemals."
    • wer darf am Gewinnspiel teilnehmen?
    • Wer ist VeranstalterIn?
    • Von wann bis wann läuft das Gewinnspiel?
    • Was gibt es zu gewinnen?
    • Wie findet die Gewinnübergabe statt?
    • Was passiert, wenn sich ein Gewinner/eine Gewinnerin nicht meldet?
    • Datenschutzbestimmungen
    • Freistellung von Facebook (z.B.: „Das Gewinnspiel wird durch XY durchgeführt und steht in keinerlei Beziehung zu Facebook. Facebook steht nicht als Ansprechpartner bezüglich dieses Gewinnspiels zur Verfügung. Sämtliche Fragen sind ausschließlich an XY zu übermitteln.“)
  • DON’T: Ähm, Tja. Eh klar: Keine Teilnahmebedingungen zu haben ist ein absolutes No-Go.

Steuern und Abgaben:

  • DO: Wenn man innerhalb eines Jahres mehrere Preise verlost, die einen bestimmten (Waren-)Wert übersteigen, müssen diese selbstverständlich auch versteuert werden. Bagatellgrenze: „die Steuerpflicht für Preisausschreiben entfällt, wenn die Glücksspielabgabe den Betrag von EUR 500,– im Kalenderjahr nicht überschreitet. Damit bleiben Glücksspielgewinne (Verkehrswert der Preise) bis EUR 10.000,– abgabenfrei.“ (via: Leitfaden der WKO für Gewinnspiele, Glücksspiel und Preisausschreiben -PDF)

 

 

Und jetzt gleich die nächsten Gewinnspiele auf Facebook planen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zu Cookies.
Ich habe den Hinweis gelesen.
x