Facebook Grafiken: Stolpersteine gekonnt vermeiden

Soziale Netzwerke werden täglich mit Millionen Bildern überschwemmt und für viele von uns ist Facebook eine wichtige Präsentations- und Kommunikations-Plattform. Um sich von der Masse abzuheben und mehr InteressentInnen zu erreichen, greift man schon lange auf Bilder und Grafiken zurück, um Postings, Seiten, Profile und Events ansprechender zu gestalten.

Wer viel auf Facebook  aktiv ist, weiß bestimmt:

Bei selbstgestalteten Social Media Grafiken und Bildern gibt es einiges zu beachten! Denn Bilder, die nicht den Größen-Vorgaben entsprechen, lassen den Facebook-Auftritt schnell unprofessionell wirken! Mal passt der Bildausschnitt nicht, dann ist das Bild gar verpixelt oder wichtige Informationen werden abgeschnitten, um nur ein paar potenzielle Probleme zu nennen.

Kompliziert, woran man da alles denken muss, denkt ihr? Muss es gar nicht sein!

Um hier nicht den Überblick zu verlieren, habe ich euch die häufigsten Stolpersteine zusammengefasst. Dazu gibt es Tipps, wie ihr diese einfach vermeiden könnt!

Tipp 1: Auf die richtigen Maße kommt es an

Euer Lieblingsbild ist im Hochformat und soll trotzdem zum Facebook-Cover-Bild werden? Leider eine schwierige Aufgabe, denn Facebook hat seine ganz eigenen Vorstellungen!

Das ideale Facebook-Coverbild ist nämlich niedrig und ziemlich breit.

Wenn ihr ein Foto nehmen wollt, eignen sich dafür am besten Querformate. Damit Hochformate hineinpassen, wird stark hineingezoomt, wodurch viel Information oben und unten im Bild verloren geht. Im Endeffekt kommt es aber auf das Motiv an. Wenn das Motiv ganz zentriert in der Mitte sitzt, kann oben und unten problemlos etwas weggeschnitten werden. Am besten ausprobieren und im Zweifelsfall zu einem Querformat greifen!

Wenn ihr ein Foto mit Grafiken oder Text etwas aufpeppen wollt, oder eine eigene Grafik gestalten möchtet, findet ihr viele Tipps dazu in meinem Beitrag zum Thema “Social Media Grafiken leicht gemacht”! Sehr zu empfehlen ist das kostenlose Online-Programm Canva!

Bei eigens kreierten Grafiken haltet euch an die richtigen Maße für Facebooks Cover-Bilder: 851 Pixel x 315 Pixel

Cheat-Sheet mit den wichtigsten Bildgrößen für Facebook (Stand: Mai 2017)

© Pinterest.com

Wichtig: Facebook entwickelt sich ständig weiter und auch Bildgrößen-Vorgaben ändern sich im Laufe der Jahre! Im Zweifelsfall solltet ihr die Maße lieber noch einmal mit den aktuellen Vorgaben auf Facebook abgleichen!

Tipp 2: Verschiedene Positionen auf unterschiedlichen Devices mitbedenken

Dabei handelt es sich um ein häufiges Dilemma, an das man anfangs kaum denkt, weil es auch nicht sofort ersichtlich ist. Aber vielleicht ist es euch schon einmal aufgefallen: Das Profilbild sitzt bei Facebook in der Desktop Ansicht links, rutscht aber in der mobilen App auf IOS in die Mitte. Es ändert still und heimlich die Position und kann somit wichtige Infos auf dem Coverfoto verdecken.
Wusstet ihr, dass auch das Cover-Bild in der mobilen Ansicht etwas anders aussieht als am Desktop? Anstatt die Dimensionen beizubehalten, wird es links und rechts angeschnitten.
Hier ist Vorsicht geboten, wenn Logos oder Texte auf dem Cover-Bild zu sehen sein sollen. Da man nur ein Bild für alle Endgeräte hochladen kann, empfiehlt es sich, für wichtige Infos die “Safe Area” oder „Mobile Area“ in der Mitte zu nutzen. Dabei handelt es sich um den Bereich, der auf Mobilgeräten sichtbar ist. Auch dafür eignet sich das oben abgebildete Cheat-Sheet!

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, ohne ständig sein Cover-Foto zu speichern, um zu sehen, wie es sich verhält, kann sich einen zweiten, privaten Facebook-Account zum Testen zulegen. So sehen eure Facebook-FreundInnen nicht zehn Versionen eines neuen Bildes in ihrem News-Feed.

Tipp 3: Wichtige Infos ins Zentrum

Auch das ist ein häufiger Fehler, der zum Beispiel bei Facebooks Event-Headerbildern auftreten kann und euer neues Event leider ziemlich unprofessionell erscheinen lässt: Falsche Bildgrößen kombiniert mit Informationen, die zu nah am Rand platziert wurden.
Was nicht passt, muss passend gemacht werden – mit der Folge, dass das Bild angeschnitten wird, um die von Facebook vorgegebenen Maße zu erfüllen.

Um nicht nachträglich wieder Anpassungen vornehmen zu müssen, beachtet auch hier die vorgegebenen Bildmaße für Events: 500 Pixel x 262 Pixel (Stand: 23.05.2017) und, um auf Nummer sicher zu gehen, achtet darauf, dass wichtige Infos nicht zu nah an den Rändern positioniert sind, wo diese dann abgeschnitten werden, wenn beliebige Bilddimensionen verwendet werden.

Tipp:

Achtet hier auf eine große, gut lesbare Schriftgröße! Was in der Desktop-Version gerade noch lesbar ist, wird mobil leider nicht mehr lesbar sein!

Stephanie Jedek

Stephanie Jedek

Die Design Spezialistin Stephi ist Profi bei der Gestaltung und visuellen Kommunikation. Sie schreibt im Blog über nützliche Tools zur Grafikerstellung fürs Web und Newsletter. Außerhalb der Arbeit findest du Sie auf Flohmärkten, wo sie Ausschau nach ungewöhnlichen Schnäppchen hält.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 26. Juli 2017

    […] im datenwerk. Einige Tipps zum Erstellen von passenden Grafiken haben wir Dir im Artikel Facebook Grafiken zusammengestellt. Du hast noch mehr Fragen? Schreib uns eine Mail an […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.