Walt-Disney-Methode: Mehr als bloß Kinderkram!

Die Walt-Disney-Methode verdankt ihren Namen keinem geringeren als dem Erfinder der Mickey Mouse. Sie ist eine Kreativmethode, die die „streitenden“ Stimmen einer Person trennt. Wir erzählen dir, wie die Methode funktioniert und warum du sie unbedingt mal ausprobieren solltest.

Walt-Disney-Methode wird erklärt

Warum das Ganze?

Diese Kreativmethode baut auf dem Konzept des Rollenspiels auf. Dabei wird ein Problem aus mehreren Blickwinkeln betrachtet. In allen von uns steckt einE TräumerIn, einE RealistIn und einE KritikerIn. All diese Stimmen sind wichtig bei der Umsetzung eines neuen Projekts. Alle auf einmal könnten sich aber gegenseitig blockieren. Genau hier kommt die Walt-Disney-Methode ins Spiel und trennt diese drei Rollen zeitlich und räumlich voneinander.

So wird jedeR TeilnehmerIn „gezwungen“ in eine andere Rolle zu schlüpfen und sich der Thematik anders zu nähern als es für sie/ihn üblich ist. Zunächst muss es eine klare Fragestellung geben oder ein Problem mit dem sich die TeilnehmerInnen auseinandersetzen müssen. Im Anschluss werden die Rollen verteilt. Im Idealfall kann jede Person alle Rollen einmal einnehmen.

Die Rollen in der Walt-Disney-Methode

Der/Die TräumerIn
Diese Rolle kann auch „Zauberer“ oder „Zauberin“ genannt werden – das unterstreicht den Charakter vielleicht sogar noch besser. In dieser Rolle gibt es nämlich keine Grenzen. Hier haben weder Geld, Personal oder die Zeit irgendeine Bedeutung. Hier kann man seinen Tagträumen ausgiebig nachgehen und seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Der/Die RealistIn
Diese Rolle geht das Thema schon etwas nüchterner an und betrachtet ob und wie die Umsetzung funktionieren könnte. Welche Ressourcen erforderlich sind und ob diese vorhanden sind. Einfach gesagt: Die RealistInnen gehen das Problem sehr sachlich an. Sie sind weder übertrieben positiv oder destruktiv. Sie können als die neutrale Stimme betrachtet werden.

Der/Die KritikerIn
Auch hierfür lässt sich ein anderer Name finden, der den Charakter dieser Rolle besser hervorhebt: Der/Die ZerstörerIn. Hier wird versucht die lauernden Probleme zu finden und zu benennen, mögliche Stolpersteine und Gefahren aufzuzeigen. Nicht unbedingt die beliebteste Rolle – aber ebenso wichtig wie die anderen.

So funktioniert’s!

Die Methode ist auch deswegen so praktisch, da man sie entweder alleine oder aber auch in einem Team verwenden kann. Dadurch entstehen unterschiedliche Abläufe.

Allein
Du versetzt dich einfach nach und nach in eine der drei Rollen. Achte dabei vor allem darauf dich an die Rolle zu halten und nicht zwischen ihnen hin und her zu springen. Das erfordert etwas Disziplin, da es niemanden gibt, der dich kontrollieren kann. Verwende am besten einen Timer, um dich für einen bestimmten Zeitraum in einer Rolle zu halten.

Im Team
Hier muss man dabei achten, dass jedeR TeilnehmerIn jede Rolle einmal einnimmt. Dadurch erhält man ein möglichst breites Bild über das jeweilige Thema. Eine Person sollte den Prozess moderieren und somit als neutraleR BetrachterIn den Ablauf im Auge behalten und eingreifen, wenn die Regeln nicht eingehalten werden oder es zu Diskussionen unter den TeilnehmerInnen kommt.

Was kommt dabei heraus?

Die Walt-Disney-Methode hat es nicht zum Ziel konkrete Schlussfolgerungen zu ziehen, aber gewisse Fragen sollten man sich dennoch stellen, denn ansonsten war die Übung zwar ein netter Zeitvertreib aber auch nicht mehr. Um dem entgegen zu wirken ist es sinnvoll, dass du dir eine Liste mit folgenden Fragen überlegst, die dann auch im Team gemeinsam beantwortet werden. Falls du die Methode alleine durchgeführt hast, bleibt die Beantwortung natürlich nur an dir hängen.

Die wichtigen Fragen

  • Welche der Träume sollten wir Realität werden lassen?
  • Welche kritischen Stimmen müssen berücksichtigt werden, um die Träume zu realisieren?
  • Was sind die nächsten Schritte, um das Ziel zu erreichen?

Trau dich und probiere es doch ganz einfach mal aus. Langweilig wird dir bei dieser Methode auf keinen Fall. Du kannst sie auch in deinen Alltag einbauen. Versuch doch mit der Walt-Disney-Methode deinen Urlaub zu planen. Erzähl uns über deine Erfahrungen mit dieser Methode und schreib uns an office@datenwerk.at. Wir freuen uns von dir zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.