Frauenvolksbegehren: das wird online darüber gesprochen

Von 1. bis 8. Oktober kannst du in der Eintragungswoche das Frauenvolksbegehren unterstützen. Die Vorankündigungen dazu machen derzeit im Netz die Runde. Worüber gesprochen wird, weiß der Opinion Tracker, datenwerks Social Media Monitoring-Tool.

Screenshot zum Frauenvolksbegehren von InstagramMit dem Opinion Tracker kann ein breiter Pool an Web- und Social Media-Quellen (über 4,5 Millionen Artikel/Posts pro Tag) nach vordefinierten Keywords durchsucht werden. Wir haben darin nach den Begriffen „Frauenvolksbegehren“, „Frauen*volksbegehren“ und „FVB“ gesucht. Im Demo-Track zum Frauenvolksbegehren kannst du dir ein Bild davon machen, was der Opinion Tracker zu diesen Keywords findet. Was diese Suchbegriffe zeigen: die Auswahl des richtigen Hashtags ist wichtig. Denn unter FVB finden sich Feiern, Fußballvereine und Software-Produkte. Vermutlich auch ein Grund, warum auf Instagram der Hashtag #frauenvolksbegehren genutzt.

Die häufigste Person ist … Herbert Kickl

Ja, richtig gelesen! Der Opinion Tracker analysiert mit Natural Language Processing den Volltext und weist die häufigsten Themen, Personen und Organisationen aus. Unter den Top 10-Namen, die in den letzten sieben Tagen besonders häufig genannt sind, finden sich mit Andrea Hladky, Alexandra Seybal, Nicole Berger-Krotsch und Claudia Gamon Organisatorinnen aus der Kampagne des Frauenvolksbegehrens sowie Politikerinnen von NEOS und SPÖ. Aber auf Platz 1 liegt Innenminister Herbert Kickl. Und das ist kein Messfehler im Opinion Tracker, denn „Herbert Kickl gefährdet mutwillig die Sicherheit von Frauen“ ist in einer Presseaussendung zu lesen, die auch vielfach auf Twitter verbreitet wurde. Diese kritisiert ein e-Mail des Innenministeriums mit der Empfehlung an Landespressestellen der Polizei, Sexualstraftaten häufiger in Presseaussendungen zu veröffentlichen. Aus Gründen des Opferschutzes hat man das bisher unterlassen.

Frauenvolksbegehren: Österreichweit ein Thema

Betrachtet man die erfassten Quellen im Opinion Tracker, zeigt sich, dass das Frauenvolksbegehren in ganz Österreich ein Thema ist. Das Frauengesundheitszentrum in Kärnten kündigt auf Facebook die Eintragungswoche ebenso an, wie die Wiener SPÖ-Frauen.

Screenshot aus dem Opinion Tracker zum Frauenvolksbegehren Screenshot aus dem Opinion Tracker zum Frauenvolksbegehren

Screenshot aus dem Opinion Tracker zum Frauenvolksbegehren

Aus Vorarlberg lernt man, dass „Frauenthemen ansprechen wie Käsknöpfle nicht aufessen“ (Alexandra Seybal, aktionistas* Vorarlberg) ist. Als Ostösterreicherin verstehe ich allerdings diesen Vergleich nicht. Wer kann mir helfen – erkläre mir das bitte in den Kommentaren! Hast du noch etwas anderes Spannendes im Demo-Track des Opinion Tracker entdeckt, das ich verpasst habe und alle anderen auch sehen sollten? Dann her damit in den Kommentaren!

Petra Permesser

Petra weiß, was das Netz spricht. Die Kommunikationswissenschafterin und angehende Soziologin kümmert sich im datenwerk um alles, was mit Daten zu tun hat: Suchmaschinenoptimierung, Algorithmen, Ads und das Social Media Monitoring Tool "Opinion Tracker" sind Petras Metier. Außerdem tüftelt sie häufig an Story Maps und weiß, wie komplexe Software-Projekte mittels User Stories strukturiert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.