Morgenmuffel? Dann sind Sie wahrscheinlich aus Wien, oder?

Unter #wienstehtauf erfahren wir, wann  die WienerInnen eigentlich aufstehen. Bundeskanzler Kurz meint: spät! und sorgte damit für einige Aufregung. Wir haben uns als Politbarometer Story des Monats angesehen, was dazu im Netz gesprochen wurde.

Wie alles begann…

Die Bundesregierung stellte ihre Reformpläne zur Mindestsicherung vor, die einige Kürzungen vorsieht. Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig erklärte daraufhin, dass Wien diese Pläne nicht umsetzen wird.

Bundeskanzler Kurz entgegnete: „Ich glaube nicht, dass es eine gute Entwicklung ist, wenn immer weniger Menschen in der Früh aufstehen, um zu arbeiten, und in immer mehr Familien nur mehr die Kinder in der Früh aufstehen, um zur Schule zu gehen.“

Morgenstund’ hat Hashtags im Mund

Das ließen die WienerInnen natürlich nicht auf sich sitzen! Sofort wehrten sie sich mit #wienstehtauf gegen die Anschuldigung des Kanzlers. So zeigten sie, dass man in Wien sehr wohl früh aufsteht, übten Kritik an den Regierungsplänen zu Mindestsicherung und gaben zu bedenken, wie schwierig es ist, arbeitslos zu sein. Auch ein alter Tweet von Bundeskanzler Kurz tauchte dabei auf.

 

 

 

Und was bedeutet das für den Kanzler?

Sebastian Kurz hält sich, wie wir schon in unserem Jahresrückblick festgestellt haben, konsequent auf Platz 1 des Politbarometer Rankings der meist genannten PolitikerInnen. Das gilt auch für die Zeit rund um #wienstehtauf. Wenn wir uns Sebastian Kurz im Politbarometer genauer ansehen, stellen wir aber auch fest, dass in der Zeit nach seiner Aussage zur Wiener Aufstehzeit besonders viel über ihn gesprochen wurde.

 

Wien, Wien, nur du allein!

Wien wird regelmäßig zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. Noch viel öfter wird die Stadt mit #wienliebe in den sozialen Medien bejubelt. Mitte Jänner sehen wir allerdings, dass #wienstehtauf für kurze Zeit #wienliebe überholt.

Nach ein paar aufregenden Tagen wurde es wieder etwas ruhiger um die Frage, wann die WienerInnen aufstehen. Was bei vielen bleibt ist die #wienliebe und das Wissen, dass die nächste Wien-Wahl eine sehr spannende wird.

 

Wir bleiben dran und bringen dir auch im Februar die Politbarometer Story des Monats.

Bleib auch du dran und schau dir den Politbarometer genauer an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.