Ein weiteres Praktikum im datenwerk geht zu Ende (cue sad song)

Bild mit Glühbirne auf einer Schiefertafel symbolisiert die vielen Ideen, die ein Praktikum im datenwerk bringt

Ein weiterer Psychologe hat das Praktikum im datenwerk absolviert – und die Zeit geliebt.

Der Anfang

Ich startete mein Praktikum im datenwerk am 28. Jänner 2019 und wurde von meinem Vorgänger Moritz herzlichst empfangen. Das Wichtigste wurde mir gleich am Anfang gezeigt – wo die Kaffeemaschine steht und wie man sie bedient. Wer jetzt das typische Bild von PraktikantInnen im Kopf hat, den muss ich entäuschen: Ich habe den Kaffee ausschließlich für den Eigenbedarf kochen müssen. Naja… eigentlich musste ich dafür nur auf einen Knopf drücken.

Meine ersten Tage im Datenwerk-Team verbrachte ich damit, mich zurechtzufinden. Erstmal alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennen lernen und mich mit dem Workflow des Unternehmens vertraut machen. Gar nicht so einfach – hier arbeiten immerhin knapp 20 Leute.

Der Opinion Tracker

Der Opinion Tracker wurde mir bereits beim angenehmen Vorstellungsgespräch vorgestellt. Aufgrund dessen, dass das Thema Social Media für mich überaus spannend ist, war die Nachricht, dass ich meine Praktikumszeit mit dem Opinion Tracker verbringen werde, eine sehr erfreuliche.

Mehr Infos über den Opinion Tracker findest du hier.

Mehr über meine Arbeit mit dem Opinion Tracker gibt es dann weiter unten. Vorher stelle ich euch noch eine überaus nützliche Methode vor – das Kanban!

Das Kanban

Das Kanban war für mich etwas völlig Neues. Nach nur wenigen Minuten an meinem ersten Tag, habe ich bereits das Kanban kennen gelernt.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versammelten sich vor einer großen Tafel mit vielen kleinen Zetteln. Zugegeben, zuerst war ich etwas überfordert, hatte aber den Dreh schnell raus.

Es wird nicht nur damit geprahlt, was man am Vortag geschafft hat und was man am aktuellen Tag vor hat, sondern man kann sich der Gesamtintelligenz des Datenwerks bedienen, um Probleme aus dem Weg zu räumen.

Bei jedem Kanban stellt man ich folgende Fragen: „Was habe ich gestern geschafft?“, „Was möchte ich heute schaffen?“ und „Was blockiert mich?“.

Mit diesen Fragen, läuft die Projektarbeit wie am Schnürchen!

Arbeitspakete

Alle Aufgaben, die zu bewältigen sind, werden in sogenannten Arbeitspaketen (auch APs genannt) festgehalten. Mit diesen behält man einen guten Überbick darüber, was zu tun ist.

Diese Arbeitspakete werden im Rahmen des morgentlichen Kanbans vergeben.

Mein Rückblick zum Praktikum im datenwerk

Mein Arbeitsalltag gestaltete sich sehr schnell. Reinkommen, Laptop aufdrehen (als MacBook-Fan gab es hier natürlich Grund zu Freude) und dann erstmal einen kurzen Trip in die Küche, um Kaffee zu machen. Danach einloggen und Track Alerts vom Opinion Tracker durchgehen.

Neben diesen alltäglichen Aufgaben konnte ich auch lernen, wie eine Social Media-Werbeagentur arbeitet. Ich konnte selbständig Berichte vorbereiten und diese auch an KundInnen verschicken. Ich durfte auch eigenständig den Opinion Tracker bedienen, Suchbegriffe zu einem bestimmten Thema definieren und Berichte fertigstellen.

Weiters konnte ich auch den Politbarometer verwenden, um eine Beratungseinheit vorzubereiten. Der Politbarometer hält Ausschau nach Meldungen bezüglich österreichischer Politikerinnen und Politiker.

Mit dem Politbarometer Story des Monats gibt es auch immer spannende Beiträge rund um die Politik.

Na, Neugierig?

Wer ebenfalls ein spannendes und abwechslungsreiches Praktikum sucht, der ist hier bestens aufgehoben. Als großes Plus sind alle MitarbeiterInnen sehr freundlich und stets hilfsbereit. Bewirb Dich gern jederzeit unter office@datenwerk.at.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.