Wer fährt mit nach Ibiza?

Bis vor zwei Wochen war Ibiza nur eine spanische Partyinsel. Heute verwenden wir es zumindest in Österreich synonym mit dem (vorläufigen) Ende der blauen Regierungsbeteiligung. Wir trauen es uns schon jetzt zu sagen: Ibiza-Gate war nicht nur die Story des Monats, sondern DAS politische Ereignis des Jahres 2019!

In der Politbarometer Story des Monats haben wir uns angesehen, wer in diesem Zusammenhang welche Hashtags wie verwendet. Denn solche Ereignisse sind ein guter Zeitpunkt für politische Organisationen, sich genau damit zu beschäftigen. So können sie sich zum Beispiel für den Nationalratswahlkampf rüsten.

Vor ein paar Wochen haben wir übrigens schon zusammengefasst, wie du Hashtags sinnvoll verwendest.

#Top5

Zuerst die einfachste Frage: Welche Hashtags werden denn überhaupt verwendet?

Das waren auf Twitter die Top 5 meistverwendeten Hashtags am Wochenende der Enthüllungen (Freitag, 17.05. – Montag, 20.05.):Verlauf der fünf meistvwerdenten Hashtags von 16. bis 23. Mai. #Strachevideo steigt am 17. Mai auf 10000 und hat seine Spitze am 18. Mai bei knapp über 20000. Dann sinkt er am 19. Mai wieder auf ca. 6000, wo er bis zum 20. Mai bleibt. Am 21. Mai sinkt er auf ca. 3500, um dann bis zum 23. Mai gegen Null zu gehen. #Ibiza steigt am 17. Mai auf knapp unter 5000 und dann am 18. Mai weiter auf 15000. Am 19. Mai sinkt er etwas auf ca. 11000 und steigt dann am 20. wieder auf knapp unter 15000. Am 21. Mai sinkt er auf ca. 9000 und dann bis zum 23. Mai weiter gegen Null. #IbizaGate hat seine Spitze am 18. Mai bei ca. 9000 und sinkt dann am 19. auf ca. 4000. Danach steigt er nochmal leicht an, erreicht aber die 5000-Marke nicht mehr und geht dann vom 20. Mai bis zum 23. Mai gegen Null. #StracheGate und #IbizaAffäre entwickeln sich gleich: beide haben ihre Spitze am 18. Mai um die 2500, wobei #StracheGate leicht über #IbizaAffäre liegt. Dann sinken beide und steigen am 20. Mai nochmal auf ca. 1000 an. Vom 20. bis zum 23. Mai gehen sie dann gegen Null.

  1. #StracheVideo
  2. #ibiza
  3. #IbizaGate
  4. #StracheGate
  5. #IbizaAffäre

 

Bei #ibiza muss man natürlich sagen: nicht alle diese Postings stehen in Zusammenhang mit dem mittlerweile ehemaligen Vizekanzler. Denn die Party-Insel war auch schon vor Ibizagate im Gespräch. Insgesamt sehen wir trotzdem eine sehr starke Spitze um die österreichischen Ereignisse Mitte Mai.

Zeig mir deinen # und ich sag dir, wer du bist?

Als nächstes haben wir uns angeschaut, wer welchen Hashtag verwendet. Wir wollten wissen, ob am Hashtag selbst schon eine politische Richtung erkennbar ist. Die fünf meistverwendeten Hashtags werden sowohl pro-Regierung als auch pro-Opposition verwendet.

Obwohl wir in der letzten Politbarometer Story des Monats angekündigt haben, dass schon wieder Wahlen anstehen: Die Nationalratswahl 2019 hatten wir damit eigentlich nicht gemeint. Doch auch #neuwahl und #nrw19 trendeten in den Tagen nach dem Auftauchen des Videos.

  • #neuwahl wird sowohl von regierungskritischen Menschen als auch von ÖVP-Fans verwendet. Die Mehrheit der Tweets ist dennoch negativ gegenüber FPÖ und ÖVP.
  • #nrw19 wurde zuerst ähnlich wie #neuwahl verwendet. In der letzten Maiwoche wurde der Hashtag international vor allem für die australische national reconciliation week benutzt.
  • #silberstein wurde vor allem kurz nach Bekanntwerden des Ibiza-Skandals verwendet. Der Hashtag kommt hauptsächlich von Menschen, die Tal Silberstein als Urheber des Videos vermuten. Diese Menschen scheinen vor allem der FPÖ positiver gesinnt zu sein.
  • #KurzMussWeg wurde, wenig überraschend, von RegierungsgegnerInnen verwendet.

Tweet von Andreas Schieder am 20. Mai: "Die gesamte türkis-blaue Regierung muss zurücktreten! #neuwahl" und einem Bild von Andreas Schieder mit Schriftzug: "Kurz und die gesamte Regierung müssen zurücktreten" sowie dem SPÖ Europa Logo. Daneben Tweet von Twitter User guenschl, der Twitter User Alexandra Bader retweetet. Tweet von Bader: "Wenn Silberstein dahintersteckt, muss die SPÖ führung gehen (wien, burgenland, NÖ, OÖ, alle mit silberstein verhabert). Anmerkung von User guenschl in seinem Retweet: "Der Ablauf die Methode der Zeitpunkt vor den Nationalratswahlen das Spielen über deutsche Medien lässt fast keinen anderen Schluss zu als #Silberstein"

Der mittlerweile Alt-Kanzler Kurz selbst hat überhaupt keinen Hashtag verwendet. Es überrascht uns natürlich nicht, dass er das Ende seiner eigenen Regierung nicht mit #IbizaGate kommentiert. Aber es ist doch ungewöhnlich für ihn, tagelang zu einem Thema überhaupt keine Hashtags zu verwenden. Trotzdem hat er mehr Nennungen als HC Strache. Wir beobachten dieses Phänomen schon länger: über niemanden wird so viel geredet, wie über den Schweigekanzler.

Tweet von Sebastian Kurz am 22. Mai: "D vergangenen Tage waren herausfordernd. Die ö Bevölkerung hat sich eine Politik verdient, d arbeitet & sich nicht mit sich selbst beschäftigt. Als Bundesregierung hatten wir d Anspruch unser Programm schnell umzusetzen, mit d Enthüllungen d letzten Tage ist d nicht mehr möglich"

Ein neuer Tag, ein neuer #

Die Ereignisse nach den Enthüllungen am 17.05. überschlugen sich fast. Mehrere Live-Ticker begleiteten jeden Tag und man hatte das Gefühl, alle paar Minuten gibt es neue Information. Passend dazu gab es dann auch neue Hashtags.

Dazu gehörten dann vor allem #misstrauensantrag, #misstrauensvotum und #oenr. Aber auch #vengaboys und #goingtoibiza wurden verwendet.

Auch der von Jan Böhmermann verwendete #dotheyknowitseurope sorgte für viel Aufregung. Vor allem am 22.05., dem Tag, an dem die Comedians for World Peace ihr Liebeslied an Europa veröffentlichten, tweeteten und posteten viele Leute unter diesem Hashtag.

Wie geht es jetzt weiter?

Ibiza-Gate hat uns gezeigt, wie schnell sich die österreichische Politiklandschaft verändern kann. Das Beobachten der Hashtags zeigt, wer im #nrw19 mitkommentieren wird. Mithilfe von Kreuztabellen und Netzwerkanalysen lassen sich Kommunikationsziele und Strategien der wahlwerbenden Gruppen und ihrer UnterstützerInnen rasch herausfinden.

Wenn du mehr dazu wissen willst oder Unterstützung bei deiner politischen Kampagne brauchst, meld dich gleich bei unseren ExpertInnen unter office@datenwerk.at!

Julia Kauer

Julia Kauer

Julia kennt sich dank ihres Politikwissenschaft-Studiums bestens mit internationalen Beziehungen aus. Als Spezialistin für politische Kampagnen schreibt sie im Blog den monatlichen Artikel über den Politbarometer.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 17. Juni 2019

    […] der Politbarometer Story des Monats könnt ihr lesen, was rund um #ibizagate noch so gesprochen […]

  2. 19. Juni 2019

    […] letzten Wochen waren innenpolitisch sehr spannend und turbulent. Nach dem Ibiza-Gate folgte der Rücktritt des Vizekanzlers und dann, nachdem Kurz Innenminister Kickl entlassen wollte, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.