Mythos Shadow Ban auf Instagram – Fakten, Ursachen und Lösungen

Deine Posts bekommen auf einmal kaum noch Likes und Kommentare? Ursache dafür ist ein Phänomen, das als Shadow Ban unter Instagram-Usern bekannt ist.         

In diesem Blogartikel lernst du, was man überhaupt unter einem Shadow Ban versteht, wie du herausfinden kannst, ob du betroffen bist, was mögliche Ursachen dafür sind und was du dagegen tun kannst. Legen wir los!

Was ist ein Shadow Ban?

Unter einem Shadow Ban versteht man die Einschränkung der Reichweite eines Users/ einer Userin, ohne dass dieser/diese darüber benachrichtigt wird.

Dein Content ist dann für niemanden, außer deine schon bestehenden Follower sichtbar. Aus der Sicht von Instagram machen Shadow Bans Sinn: Es ermöglicht ihnen, UserInnen zu sperren, die sich nicht gemäß ihrer Community Guidelines verhalten. Darunter zählen zum Beispiel das Verwenden von übermäßig vielen Hashtags, die nichts mit dem Post zu tun haben oder das Verwenden automatisierter Bots. Durch einen Shadow Ban kann Instagram vermeiden, dass gesperrte NutzerInnen sich einfach einen neuen Account erstellen, da diese erstmal bemerken müssen, dass sie überhaupt gesperrt sind. 

Existieren Shadow Bans wirklich?

Shadow Bans existieren laut eigenen Angaben von Instagram nicht. Trotzdem sind sich eine Vielzahl an UserInnen sicher, dass sie schon einmal ein Opfer davon geworden sind. Dabei wird über eine Reihe an verschiedenen Ursachen spekuliert. Einig ist man sich jedoch darüber, dass Instagram nicht einfach willkürlich Shadow Bans verhängt. In der Tat gibt Instagram zu, dass sie die Reichweite von Accounts einschränken, die ihre Community Guidelines verletzen.

Wie findest du heraus, ob du betroffen bist?

Es ist nicht schwer herauszufinden, ob du von einem Shadow Ban betroffen bist. Gib einfach bei Triberr deinen Account-Namen ein. Das Tool überprüft dann, ob deine letzten zehn Posts in den von dir verwendeten Hashtags angezeigt werden. Beachte aber, dass es sich dabei um kein offizielles Tool von Instagram handelt.

Das Bild zeigt einen Screenshot der Triberr Webseite. Damit kannst du schauen ob dein Instagram Account von einem Shadowban betroffen ist.

Triberr überprüft, ob deine letzten zehn Posts in den von dir verwendeten Hashtags angezeigt werden. Quelle: Triberr.

 

Um wirklich sicher zugehen, solltest du jeden Hashtag manuell checken. Erstelle dafür einfach einen neuen Account oder frage einen Freund/ eine Freundin, der/ die dir nicht folgt, nach Hilfe. Dann suchst du über diesen Account deine Posts unter den Hashtags, die du verwendet hast. Tauchen deine Posts hier nicht auf, bist du geshadowbanned. 

Tipp. Am besten verwendest du zum Testen Hashtags, die nicht häufig verwendet werden, damit du deine Posts nicht aus einem Meer an anderen Posts heraussuchen musst.

Was sind mögliche Ursachen für einen Shadow Ban?

Ist dein Account tatsächlich von einem Shadow Ban betroffen, musst du dir über mögliche Ursachen Gedanken machen. 

1. Bots

Bots und andere automatisierte „Growth Hacking“ Tools werden von Instagram nicht gerne gesehen. Erkennt der Instagram-Algorithmus eine solche Aktivität bei deinem Account, kannst du geshadowbanned werden. 

2. Broken Hashtags 

Manchmal werden beliebte Hashtags mit Content geflutet, die die Community Guidelines verletzen. Das können vermeintlich harmlose Hashtags wie zum Beispiel #beautyblogger sein. Instagram sperrt dann diese Hashtags oder schränkt seine Nutzung ein. Mit Hilfe von diesem Tool, kannst du nachschauen, welche Hashtags gerade gesperrt sind. So kannst du präventiv einen ungewollten Shadow Ban vermeiden. 

Übrigens, wie du Hashtags richtig auf Social Media verwendest, kannst du in diesem Blogbeitrag nachlesen. 

3. Dein Account wird oft gemeldet

Wird dein Account zu oft gemeldet, kann das zu einem Shadow Ban oder einer kompletten Sperrung deines Accounts führen. 

4. Du likest, followst oder postest zu viel

Die Anzahl an Aktionen, die du pro Stunde und Tag auf Instagram machen kannst, ist beschränkt. Das macht auch Sinn: Folgst du jeder Stunde 100 neuen Leuten, ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Bot dahinter steckt und nicht du. Wie viele Aktionen du genau machen kannst, ist von vielen Faktoren abhängig und nicht offiziell bekannt. Solche Faktoren sind zum Beispiel:

  • Wie lange du deinen Account schon benutzt 
  • Die Anzahl deiner Follower 
  • Das Engagement deines Account

Lösungen

Ganz egal, ob es den Shadow Ban offiziell nun gibt oder nicht – Fakt ist, dass Instagram die Möglichkeit hat, die Reichweite deines Accounts zu beschränken. Der einfachste Weg, um dem entgegenzuwirken, ist sich schlicht und einfach an die Community Guidelines zu halten. Dann besteht auch nicht die Gefahr eines Shadow Bans. Und echtes Wachstum deines Following ist langfristig ohnehin besser als gekaufte Likes oder Bots. Ist es dafür schon zu spät und dein Account ist schon von einem Shadow Ban betroffen, musst du nichts anderes tun als warten. Denn: Erfahrungsberichten von Instagram-UserInnen zufolge, hebt Instagram Shadow Bans nach zwei Wochen wieder auf – vorausgesetzt du verletzt die Community Guidelines nicht noch einmal. 

 

Hast du noch Fragen zu Shadow Bans oder Instagram? Dann schreib einfach an unsere ExpertInnen von datenwerk unter office@datenwerk.at

Schreib uns

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.