Kommunikation,

4 Tipps die dir beim Anlegen deiner LinkedIn Unternehmens-Seite helfen

Mit 1,3 Mio. Nutzerinnen und Nutzern hat LinkedIn in Österreich voll nachgezogen. Das Business Netzwerk liegt damit in etwa gleichauf mit dem langjährigen Marktführer Xing oder hat ihn – je nach Quelle – sogar überholt. Ist dein Unternehmen noch nicht auf LinkedIn präsent, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt dafür, das zu ändern. Wir zeigen dir mit ein paar Tipps, worauf du beim Anlegen deiner Unternehmens-Seite auf LinkedIn achten solltest.

1. Dein persönliches Profil als Basis der Unternehmens-Seite auf LinkedIn

Wenn du noch kein persönliches Profil auf LinkedIn hast, lege dir eines zu. Tipps dazu und wie das ganz einfach in sechs Schritten geht, zeigen wir dir in unserem Blog Beitrag zu LinkedIn Profilen. Hast du bereits ein Profil angelegt, dann kann es auf keinen Fall schaden, es bei dieser Gelegenheit durchzuschauen und zu aktualisieren.

2. Wo geht’s hier zur Unternehmens-Seite?

Um mit dem Anlegen deiner Unternehmens-Seite zu beginnen, klicke auf den Menüpunkt „Apps“ rechts oben und „Unternehmensseite erstellen“. Alternativ kannst du auch diesen Link verwenden. Du wirst anschließend schrittweise durch den klar aufbereiteten Prozess geleitet.

Unternehmens-Seite auf LinkedIn anlegen mit Klick auf Apps

3. Mehr Tipps – Was du für deine Unternehmens-Seite auf LinkedIn vorbereiten kannst:

Um später Zeit und Mühe zu sparen, kannst du dir Texte und Bilder schon vorab zurecht legen. Denn auch hier gilt: Je besser die Seitenelemente an die Rahmenbedingungen der Plattform angepasst sind, umso sichtbarer wird deine Firmenseite werden.

Öffentlicher Link

Mach dir vorab schon einmal Gedanken zu deinem öffentlichen LinkedIn-Firmenlink: Das Format sieht grundsätzlich so aus linkedin.com/company/deinUnternehmen, wobei „deinUnternehmen“ frei wählbar ist. Aber Achtung: der Name deiner Wahl könnte bereits vergeben sein. Mach daher am besten einfach ein paar Testversuche, indem du nach deinen Wunsch-Link suchst. Bedenke, dass der öffentliche Link nicht nur innerhalb der Plattform verwendet wird, sondern z.B. auch in Google Suchergebnissen angezeigt wird.

Logo und Titelbild

Damit dein Unternehmen auch auf LinkedIn gut wiedererkennbar ist, benötigst du eine saubere, nicht pixelige Version deines Logos. Und zwar im Format 300×300 Pixel als JPG, JPEG oder PNG. Mit einem größeren, breitformatigen Titelbild (1128×191 Pixel) läßt sich ein optischer Eindruck erzeugen. Hier hast du die Möglichkeit, auch eine emotionale Komponente rüberzubringen. Versuche ein Bild zu finden, das für dein Unternehmen spricht. Tipp: Zeige eher Menschen und interessante Dinge – vielleicht deine Produkte – statt einer langweiligen Außenansicht deines Bürogebäudes. Überlege, ob du dein Titelbild farblich auf dein Logo abstimmen möchtest oder lieber gezielt einen Kontrast setzen willst.

Slogan und Seitenbeschreibung

Zwei Texte stellen dein Unternehmen ins Rampenlicht: Der Firmenslogan in einem Satz könnte dabei möglicherweise eine kleine Herausforderung werden, außer du hast schon einen kurzen „Sager“, der passt. Aber keine Angst, du kannst ihn auch später noch ändern. Weiters benötigst du eine detailliertere Beschreibung für den Bereich „Über uns“. Immer mehr Nutzerinnen und Nutzer verwenden soziale Plattformen als Suchmaschine für Dienstleistungen und Produkte. Überlege dir daher beim Texten deiner langen Seitenbeschreibung, mit welchen Suchbegriffen Andere deine Firma finden sollen. Baue diese Wörter in den Text ein, denn genau damit arbeitet der Such-Algorithmus von LinkedIn. Dafür kannst du bis zu maximal 2.000 Zeichen nutzen.
Tipp: Auch wenn du noch keine perfekten Texte zur Verfügung hast, fülle deine Seite trotzdem komplett aus. LinkedIn belohnt dich dann mit verbesserter Sichtbarkeit.

CTA Buttons

In der Gratisversion hast du zwei CTA Buttons zur Verfügung, einen fixen für „Folgen“ und einen, den du anpassen kannst. Du kannst aus den folgenden Varianten wählen: „Anmelden“, „Kontakt“, „Mehr erfahren“, „Registrieren“ und „Website besuchen“. Überlege dir, welcher für deine Zwecke am besten passt und mit welchem Weblink du ihn hinterlegen kannst. Eventuell möchtest du ja auch bei deiner Website davor noch Anpassungen durchführen.

4. Das war’s – war’s das?

Wie du vielleicht schon vermutet hast, geht’s jetzt eigentlich erst so richtig los. Denn hast du erst einmal deine Unternehmens-Seite gestartet, kannst du natürlich warten, was passiert. Wir können dir auch gleich die Antwort verraten: nichts. Du kannst dir aber auch konkrete Ziele setzen und dafür Strategien entwickeln, z.B. mit einer unserer Lieblingsmethoden. Und mit relevantem Content und gezielten Werbemaßnahmen ein deinem Unternehmen förderliches Netzwerk aufbauen.

Lass uns wissen, wie es dir beim Einrichten deiner Unternehmens-Seite ergangen ist! Brauchst du mehr Tipps? Unsere Expertinnen und Experten unterstützen dich gerne!

Schreib uns

Michaela Amort

Michaela Amort

Michaela liebt nahtlose Customer Journeys. Sie schreibt gerne über Marketing, Social Media, Content... Ehrlich gesagt ist sie überall zuhause und dabei immer mit einem Auge für das große Ganze. Privat befasst sie sich als erste Mode Bloggerin Österreichs gerne mit – suprise – Mode. Aktuell hält ihr persönlicher Blog allerdings einen Schönheitsschlaf auf unbegrenzte Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.