Strategie,

Personas: 6 Tipps zur treffsicheren Beschreibung deiner Zielgruppe

Hallo, ich bin Julia. Ich bin 13 Jahre alt und möchte von einer NMS in eine BMHS wechseln. Es ist schwierig für mich, zu wissen was ich später mal machen möchte und ich suche in meinem Bundesland nach Informationen dazu. Ich bin eine der Personas die datenwerk für MEINE TECHNIK  erschaffen hat.

Was sind Personas?

Personas sind fiktive, sehr konkret beschriebene Personen aus dem Zielgruppenumfeld. Sie dienen dazu, sich mit der Zielgruppe zu identifizieren und deren Bedürfnisse besser zu verstehen. Projekte können dadurch mit stärkerem Fokus auf User*innen entwickelt werden. Im Bezug auf den Business Model Generation Canvas können sie für die Kundensegmente bzw. Customer Segments verwendet werden. Auch kannst du auf Basis einer Persona eine individuelle User Story entwickeln.

Zu einem Projekt kann es mehrere Personas geben. Wie viele Personas für ein Projekt erschaffen werden müssen ist individuell unterschiedlich. Im Endeffekt hängt es von den Zielgruppen ab, denn wenn es viele unterschiedliche Zielgruppen gibt, gibt es auch mehr Personas. Jede Zielgruppe sollte aber durch mindestens eine Persona vertreten werden.

Für uns ist es von zentraler Bedeutung die Personas gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden zu entwickeln. So stellen wir sicher, dass wir die gleichen Vorstellungen der Zielgruppe haben.

Wie erstellt man Personas?

Eine Persona ist so genau wie möglich zu beschreiben. Im Idealfall kann man sich nach der Erstellung die Frage „Was wünscht sich (Persona) ?“ direkt selbst beantworten, weil man sich in die Person so gut hineinversetzen kann.

Die folgenden Merkmale sollten bei der Erstellung einer Persona auf jeden Fall mit dabei sein:

Name:

Eine Persona benötigt auf jeden Fall einen Namen. Der Name sollte die Herkunft und den sozialen Stand der Persona reflektieren. Hier ist es durchaus nicht schlecht sich dem ein oder anderen Klischee hinzugeben. Schließlich stecken wir alle eine „Chantal“ eine „Karen“ und eine „Margarete“ in unterschiedliche Schubladen. Darüber hinaus ist es unglaubwürdig, wenn der Sohn einer arabischen Familie Johann Müller heißt.

Foto:

Zur besseren Visualisierung ist es von Vorteil, ein Foto für die Persona zu finden. Auch hier ist darauf zu achten, dass die gezeigte Person ethnisch und von Geschlecht und Alter her auf die beschriebene Persona passt.

Alter:

Das Alter sollte ebenfalls festgelegt werden. Natürlich kann hier nicht jedes Alter in der Zielgruppe abgebildet werden, wenn aber die Mehrheit der Zielgruppe in den Mitt-Dreißigern ist, dann sollte auch die Persona sich in diesem Bereich bewegen um die Zielgruppe zu reflektieren.

Beruf:

Der Beruf ist nicht immer essentiell für die Erstellung einer Persona – er gibt jedoch Aufschluss über das Einkommen, was ein wichtiger Faktor sein kann.

Wohnort & Familienstand:

Hier ist es interessant zu überlegen, ob die Persona allein lebt, oder Teil einer Familie ist. Vielleicht leben die Eltern getrennt; der Vater ist alleinerziehend. Neben dem eigentlichen Wohnort kann auch die Wohnsituation interessant sein. Wohnt die Familie auf 300m2 oder auf 50m2. Leben Sie in einem Haus oder in einer Mietwohnung?

Beschreibung:

Neben diesen Eckdaten sollte bei der Erstellung von Personas auch immer eine kurze Beschreibung angefertigt werden. Diese variiert natürlich von Projekt zu Projekt. Neben einer kurzen Darstellung der derzeitigen Situation der Persona, sollten auch für das spezifische Projekt wichtige Umstände beschrieben werden. So ist zum Beispiel für ein webbasiertes Produkt essentiell zu wissen auf welche Weise und mit welchen Geräten die Zielgruppe Internetzugang hat. Nutzt sie ein iOs oder Android Gerät? Welche Medien konsumiert sie? Die Möglichkeit Fragen zu stellen und auch zu beantworten ist hier groß und sollte auch unbedingt genutzt werden! Nur so können letztlich für die Kampagne relevante Informationen zusammengefasst werden.

Gekommen um zu bleiben

Personas begleiten den weiteren Arbeitsprozess und sollten immer mitgedacht werden, egal ob beim Erstellen von Grafiken, Storymaps oder beim Testen. Vor allem bei der User Experience solltest du sie einbeziehen. So stellst du sicher, dass du immer die Bedürfnisse deiner Zielgruppe im Blick hast und nicht daran vorbei arbeitest.

Möchtest du herausfinden wie du Personas auch für dein Unternehmen nutzen kannst? Dann melde dich bei unseren Expertinnen und Experten via office@datenwerk.at

Schreib uns

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.