Allgemein,

Business auf Schiene – 5 Tipps für das Arbeiten im Zug

Unsere Mitarbeiterin Alex war erst vor Kurzem im Zug unterwegs, von Wien nach Tirol, und hat diese Zeit zum Arbeiten genutzt. Ihre besten Tipps zum Thema Arbeiten im Zug findest du in diesem Blogbeitrag:

Bahnsteig 8 D-E: Ihr Büro fährt ein.

Je nach Ziel kann es sein, dass man auch einmal länger im Zug sitzt – gerade derzeit. Da aufgrund von Corona eher innerhalb Österreichs verreist wird, möchte ich ein paar Tipps zusammenstellen, die speziell auf das Arbeiten im Zug zugeschnitten sind.

Kurze Strecken können natürlich auch super genutzt werden, um kleinere Tasks zu erledigen. Oft hat man auf diesen auch kein Wlan zur Verfügung – trotzdem kann man die Zeit produktiv nutzen. To-Do-Listen anlegen, Brainstorming für neue Ideen, oder das Skript für den nächsten Vortrag – all das braucht kein Internet und kann auch auf kurzen Strecken erledigt werden. Trotzdem ist man ein wenig begrenzt. Gerade auf längeren Strecken kann man aber so gut wie alles machen, was der Laptop hergibt – aber auch hier kann man sich das Leben einfach machen, wenn man einige Dinge beachtet:

Sitzplatzreservierung im Zug

Eine Sitzplatzreservierung spart einem nicht nur die mühselige Suche nach einem Sitzplatz, man kann sich auch für einen Sitzplatz mit Tisch entscheiden – dieser erleichtert das Arbeiten im Zug ungemein. Ein weiterer Tipp ist, dass man sich einen Sitzplatz auf der Seite des Zuges reservieren kann, die der Sonne abgewandt ist. So spart man sich nicht nur unnötiges Schwitzen, sondern auch lästige Spiegelungen auf dem Bildschirm, die auf Dauer ermüdend sein können.

Es macht auch Sinn darauf zu achten, dass der Sitzplatz nicht in der Nähe einer Tür oder einer Toilette ist, um eine möglichst ungestörte Fahrt zu genießen. Außerdem kann man sich einen Sitz in Fahrtrichtung reservieren, wenn einem leicht übel wird beim Lesen im Zug.

1. Klasse

Auch wenn es etwas teurer ist – ein Ticket erster Klasse kann sich durchaus lohnen. Bei der ÖBB hat in der ersten Klasse jeder Sitz eine Steckdose, was ein absoluter Lebensretter ist, wenn es um den Akkustand geht (zur Not kommt man aber wohl auch mit einer guten Powerbank zurecht). Außerdem gibt es ein Onboard-Service, wenn man auf der langen Fahrt dann doch einmal hungrig oder durstig werden sollte.

Ruhe beim Arbeiten im Zug

Je nach Arbeitstätigkeit kann auch ein Ruheabteil in der 2. Klasse eine Option sein. Wenn man aber spontan in eine Videokonferenz oder ein Telefonat hüpfen muss, dann zahlt sich die erste Klasse durchaus aus. Hier ist es eher ruhiger, telefonieren ist aber erlaubt. Um auch hier die maximale Konzentrationsfähigkeit zu gewährleisten, empfehle ich Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung. Ein sehr beliebtes Modell ist zum Beispiel dieses hier.

Blickschutzfolie

Wer mit besonders vertraulichen Daten zu tun hat, für den bietet sich eine Blickschutzfolie an. Diese verhindert, dass allzu neugierige Sitznachbarinnen und Sitznachbarn einfach mitlesen können. Schließlich kann man nie wissen, ob sie oder er gerade zufällig für die Konkurrenz arbeitet.

Komfort ist alles

Neben dem üblichen technischen Equipment wie Laptop, Kopfhörer und diversen Ladekabeln, sollte man auch auf das persönliche Wohl wert legen. Eine Weste oder ein kuscheliger Pulli kann bei allzu starker Klimaanlage ein Lebensretter sein. Aber auch Verpflegung und ausreichend Trinken ist wichtig – besonders wenn man sich nicht für den Luxus des Onboard-Service entschieden hat.

Und nicht vergessen ab und zu mal aus dem Fenster zu schauen – vielleicht kommt dir ja auch gerade durch die stetig wechselnde Landschaft die ein oder andere neue Idee.

Man lernt nie aus

Was tun, wenn man alle offenen Tasks erledigt, aber noch viel Zugfahrt übrig hat? Beine hochlegen und schlafen? Kann man. Muss man aber nicht. Nutze die Zeit dich persönlich weiterzubilden oder spannende Artikel zu Themen zu lesen, die dir weiterhelfen. Wir hätten da zufällig einige interessante Artikel für dich auf Lager.

Du möchtest noch mehr Tipps? datenwerk bietet Unterstützung in allen digitalen Bereichen an – wende dich ganz einfach an unsere Expertinnen und Experten via office@datenwerk.at!

Schreib uns

Alexandra Posch

Alexandra Posch

Alex brennt für Social Media Kommunikation, Foto- und Videobearbeitung. Wenn sie sich nicht gerade um die Online Communities und Social Media Auftritte unserer Kundinnen und Kunden kümmert, schreibt sie hier über die besten Tipps & Tricks rund um Social Media und Contenterstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.