Sonstige Kanäle, Unsere Projekte,

5 Tipps für einen gelungenen Social Media Wahlkampf

Fun Fact: in den letzten zwei Jahren hatten wir in Österreich durchschnittlich alle 59 Tage eine Wahl. Das bedeutet: der nächste Wahlkampf kann immer nur ein paar Wochen entfernt sein, auch wenn man vielleicht noch gar nicht damit rechnet. Höchste Zeit also, sich auch darauf vorzubereiten! Unsere Tipps für einen gelungenen Social Media Wahlkampf helfen dabei.

Tipp 1: Fang früh an, deine Community aufzubauen

Nicht nur, weil in Österreich gefühlt jederzeit Neuwahlen ausgerufen werden könnten, solltest du früh damit beginnen, deine Community aufzubauen. Wenn du erst kurz vor der Wahl Zeit und Energie (und auch Geld, aber dazu später mehr) in den Social Media Auftritt steckst, ist das eventuell schon zu spät. Denn eine Community aufzubauen und an dich zu binden kostet nun mal Zeit. Die Menschen wollen dich (als Kandidatin oder Kandidaten, als Partei, Fraktion oder Organisation) kennenlernen und wissen, wofür du dich einsetzt und welche Themen dir wichtig sind. Und wenn du dich immer nur kurz vor der Wahl meldest, wirkt das nicht gerade engagiert und du könntest außerdem zwischen den Wahlen etwas in Vergessenheit geraten.

Du weißt garnicht, wo du anfangen sollst? datenwerk kann dir dabei helfen, deine Zielgruppe zu definieren und zu analysieren, wie und auf welchen Kanälen du diese am besten erreichst. Wie das zum Beispiel auf Instagram geht, haben wir in diesem Beitrag erklärt.

Tipp 2: Give the people what they want

Wenn du mit dem Aufbau deiner Community angefangen hast, bespiel sie bitte nicht einfach wild mit irgendwelchen Inhalten. Stattdessen solltest du sie möglichst gut kennenlernen, um zu wissen, mit wem du wie und worüber kommunizierst.

Du setzt dich für den Bau einer Schnellstraße ein und willst, dass deine Follower eine Petition dazu unterschreiben? Schick die vielleicht nicht an die 16-jährige Erstwählerin und Klimaschutzaktivistin, sondern eher an den 40-jährigen arbeitslosen Bauarbeiter. Aber woher weißt du, wer wer ist und wofür sie sich interessieren? Hier kommen Personas und Analytics ins Spiel. Und mit datenwerks Social CRM Ginger kannst du deine Zielgruppe noch besser kennen lernen, sie ganz gezielt und automatisiert ansprechen und in jeder Interaktion mehr über sie lernen. So wie im echten Leben eben auch.

Tipp 3: Du musst das Rad nicht neu erfinden

Erinnerst du dich an den Wahlkampf zur Nationalratswahl 2017? Die ÖVP veröffentlichte einige Videos, die sehr stark an jene von Alexander Van der Bellen im Bundespräsidentschaftswahlkampf 2016 erinnerten.

  • Erstes Video: Der Kandidat zieht sich Wanderschuhe an und steigt auf einen Berg. Währenddessen erzählt er uns, warum ihm dieses Land so wichtig ist.
  • Zweites Video: Wir sehen den Kandidaten von hinten, er geht aufs Parlament in Wien zu. Er steigt die Stufen zum Parlament hinauf und erzählt uns währenddessen, warum ihm das Land am Herzen liegt.

Zufall? Nein. Die ÖVP hat sich einfach angesehen, was in anderen Wahlkämpfen gut funktioniert hat, und hat diese Ideen dann übernommen und für ihre Inhalte angepasst. Rechte Kräfte nehmen sich das übrigens generell schon lange zu Herzen. So ging ein einziger Satz mittlerweile schon um die Welt. Und: es funktioniert.

Also: Wenn etwas gut funktioniert und auch zur eigenen Kampagne passt, kann man es ruhig auch machen. Wichtig ist dabei allerdings, dass man die Ideen auch wirklich gut umsetzt und dabei authentisch bleibt.

Tipp 4: Setze Ads gezielt ein

Vor allem im Wahlkampf willst du mit deinen Forderungen und Inhalten noch mehr Leute erreichen. Dazu kannst du etwas Geld in die Hand nehmen und so dafür sorgen, dass deine Beiträge auch Leuten gezeigt werden, die diese normalerweise nicht sehen würden. Das kannst du zum Beispiel nutzen, um auf Facebook möglichst viele Leute dazu zu motivieren, sich zu deinem Newsletter anzumelden. Oder du hast ein besonders cooles Wahlkampfvideo gemacht, das du Leuten auf Instagram zeigen willst, die dir noch nicht folgen. Auch hier können dir Ads helfen. Aber natürlich willst du nicht einfach wild irgendwelche Beiträge bewerben, denn deine Ads sollen eben von genau den richtigen Personen gesehen werden und genau das richtige Ziel erreichen. Für Facebook Ads solltest du daher immer den Business Manager nutzen und nicht einfach Beiträge direkt auf deiner Seite bewerben. Weitere Tipps haben wir in diesem Blogbeitrag gesammelt.

Tipp 5: Hol dir qualifizierte Unterstützung

datenwerk hat jahrzehntelange Wahlkampferfahrung. Egal ob Gemeinderat, Nationalrat, Bundespräsidentschaft, EU-Parlament, AK oder WKÖ, wir haben alles schon begleitet. Und ja, bei einer EU-Wahl geht es um andere Themen als bei der AK-Wahl. Aber die Tipps sind für alle Wahlen anwendbar und wie schon gesagt: man muss das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. Umso besser also, wenn man eine starke Unterstützung an der Seite hat, die schon viele metaphorische Räder gebaut hat.

 

Hast du beim Lesen dieses Beitrags so viel Lust auf Wahlkampf bekommen, wie wir beim Schreiben? Die gute Nachricht ist: bis zum nächsten Wahlkampf dauert es bekanntlich nie sehr lange.

Hast du noch Fragen oder brauchst Unterstützung bei deiner Social Media Kampagne? Dann melde dich gleich bei unseren Expertinnen und Experten an office@datenwerk.at.

 

Schreib uns

Julia Kauer

Julia Kauer

Julia kennt sich dank ihres Politikwissenschaft-Studiums bestens mit internationalen Beziehungen aus. Als Spezialistin für politische Kampagnen schreibt sie im Blog den monatlichen Artikel über den Politbarometer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.