Instagram,

Das Grid-Design 1×1 auf Instagram

Hier erfährst du was man unter Grid-Design auf Instagram versteht, welche Designideen es gibt und welche Apps unterstützend sein können.

Grid heißt zu deutsch Raster. Bei Instagram findet sich die Rasteransicht der geposteten Bilder eines Accounts in der Profilansicht. Dort sieht man mehrere Bilder auf einmal und es ergibt sich ein Gesamtbild.  Wenn man vom einzelnen Post auf das gesamte Grid-Design eines Accounts schwenkt, dann kann das schon mal Liebe „auf den ersten Grid“ sein! Oder eben nicht. Im Idealfall kann man das Grid nämlich so gestalten, dass aus den einzelnen Posts ein stimmiges Bild wird.

Warum braucht man einen harmonischen Grid auf Instagram?

Grid-Design lohnt sich für Accounts, die eine gewisse Ästhetik oder einen Lifestyle vermitteln wollen. Es ist das Erste, was man sieht, wenn man auf ein Profil klickt – ist es ansprechend, kann man neue Followers für sich gewinnen. Daher ist es auch für Unternehmen interessant. Durch das Grid-Design bekommt man ganz einfach und schnell die Idee hinter dem Account vermittelt. So wird, wie man in der Psychologie sagt, die periphere Route der Informationsverarbeitung angesprochen. Das bedeutet: Man orientiert sich an oberflächlichen Reizen, ohne genauer über Informationen nachzudenken. Spricht einen also das Design an, so gefällt einem der Account und man folgt ihm.

Der Nachteil bei einem gutdurchdachten Grid-Design ist, dass man nicht spontan ad hoc posten kann, sondern sich vorher überlegen muss, was man postet, damit es zum Design passt. Vorsicht ist auch beim Bildformat geboten: auf Instagram kann man Bilder in verschiedenen Formaten posten. Im Grid wird aber jedes Bild im Format 1×1 angezeigt. Wenn man also ein Posting in einem anderen Format macht, um mehr Fläche des User-Bildschirms einzunehmen, sollte man vorher prüfen, ob es im Grid in der 1×1 Version genauso gut aussieht.

Ideen für dein Instagram Grid-Design: get creative!

Farbpalette

Das Spiel mit den Farben kann bunt und knallig sein, genauso wie zart und fein. Von Blau oder Gelb bis hin zu Beige oder Pastellfarben sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, konsistent bei dem einmal gewählten Farbschema zu bleiben, sodass im Grid ein stimmiges Bild entsteht. Wer es gerne bunter hat, kann auch die Regenbogen-Farbpalette nehmen: zuerst werden ein paar Bilder in einer Farbe gepostet werden, und man geht dann nach und nach in die nächste Farbe über. Auch ein sanfter Wechsel über die Jahreszeiten hinweg kann ansprechend sein.

Soll ein bestimmtes Bild speziell hervorgehoben werden? Poste es in einer anderen, dazu passenden, Farbe. So sticht es sicherlich heraus.

Flieseneffekt

Beim Flieseneffekt können verschiedene Bild-Designs miteinander vermischt werden. So können Zitat- und Text-Postings, oder auch verschiedene Farben miteinander verknüpft werden. Achte aber darauf ein bestimmtes Muster beizubehalten. Follower wissen so auch, was sie beim nächsten Post erwartet. Beinhaltet jedes zweite Posting von dir eine inspirierendes Zitat, so können sie es gezielt abwarten.

Think inside the box

Du kannst auch versuchen, ganze Spalten und Reihen miteinander verschmelzen zu lassen. Dabei teilt man ein Bild so auf, dass es der Anzahl der zu besetzenden Kacheln im Raster entspricht. Um also eine Reihe zu füllen, muss ein Bild in drei Teile geteilt werden (in der Rasteransicht werden nämlich immer drei Bilder nebeneinander angezeigt). Achtung: dabei sollte man immer das finale Bildformat beachten, das ändert sich dann auf 3×1, weil ja jedes einzelne Foto im Grid im 1×1-Format angezeigt wird. Wem das zu flach ist, kann auch zwei Reihen besetzen, also sechs Bilder posten. Dann ist das Format am Ende 3×2. Der Nachteil hierbei ist, dass man danach immer mindestens 3 Fotos auf einmal posten muss, damit sich der Grid nicht verschiebt und das Bild zerstört.

 

 

Unterstützende Hilfe für entspannte Grid-Designer:innen

Wurde das beste Grid-Design gefunden, ist es einfacher wenn man sich mithilfe von Apps Unterstützung beim Planen, Posten und Bearbeiten holt, damit das Design auch konsequent und konsistent bleibt. Die beliebtesten Apps zum Planen für IOS- und Android-Nutzer:innen heißen Planoly und Preview. Für die professionelle Bearbeitung ist Adobe Lightroom zu empfehlen. Dieses ist in einer abgespeckten (aber völlig ausreichenden Version) kostenlos als App erhältlich.

Stressfreies Planen des perfekten Grid-Design auf Instagram

Planoly

Planoly ermöglicht es einem, Posts einfach und frühzeitig zu planen und sogar automatisch hochzuladen. Zu den Posts kann man Hashtags erstellen und managen. Bilder können aufgesplittet und Mini-Kampagnen für Instagram organisiert werden. Auch gibt es ein Platzhalter-Feature, das es erlaubt im voraus auf dem Instagram-Grid passende Posts zu planen. Planoly misst weiters nützliche analytische Daten. Die gratis Version bietet allerdings nur 30 Uploads pro Monat. Man kann also schwer flexibel die Postings ändern, wenn sie noch nicht hochgeladen sind. Je mehr man zahlt desto mehr Auswahl erhält man und kann damit mehrere Accounts verwalten. Von Planoly gibt es auch eine Desktop-Variante.

Preview

Preview bietet tolle Filter zur Bearbeitung der Bilder direkt in der App an. Durch das Drag and Drop lassen sich Bilder einfach neu anordnen und so die stimmigste Anordnung finden. Auch hier lassen sich Hashtags managen und Postings in einem Kalender vorausplanen. Besonders ist, dass man Hashtag-Kombinationen in einer Gruppe speichern kann und so beim nächsten Mal ganz einfach darauf zugreifen kann. Auch bei Preview gibt es eine Gratisversion.  Die verschiedenen Premiumversionen bieten aber Zugriff auf mehr Features, genauere Analysedaten, mehr Auswahl bei der Bildbearbeitung sowie Zugriff zur Desktopversion.

Das Grid-Design auf Instagram ins rechte Licht rücken – Adobe Lightroom

Mithilfe von Adobe Lightroom kann man seinen Bildern das gewisse Etwas verleihen. Verschiedene Filter-Vorgaben „Presets“ bieten einem viele kreative Möglichkeiten aus seinen Bildern das Beste rauszuholen. Mit den von Lightroom angebotenen Presets kann man sogar lernen, wie der Effekt realisiert wurde. Beim Lightroom-Abo hat man anfangs 40 kostenlose Presets. Viele Fotograf:innen und Influencer:innen bieten auch Presets an.

Für Fortgeschrittene User:innen empfiehlt es sich, eigene individuelle Looks mit Hilfe des Farbpaneels zu kreieren. Wenn einem das Ergebnis gefällt, kann man es einfach als eigenes Preset speichern. Die Bearbeitung kann überall stattfinden, ob auf dem Smartphone, Desktop oder am Tablet. Adobe Lightroom bietet also die Möglichkeit personalisierte Filter zu kreieren und so durch ein individuelles Grid-Design aus der Menge herauszustechen.

Falls du noch mehr in die Instagram-Welt eintauchen möchtest, kannst du auf unserem Blog nach lesen, wie man den Instagram Algorithmus nutzen kann, sowie Tipps von einem Profi zum Erfolg.

Ein gutes Grid-Design auf Instagram zu gestalten hat drei Zutaten: gute Planung, Konsistenz und einen guten Fit mit dem Account und der Marke. Wenn auch du einen professionellen Instagram-Grid haben möchtest, dann melde dich bei uns via o<a href=“mailto:office@datenwerk.at„>office@datenwerk.at</a>!</em>! Unsere Expert:innen helfen dir gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.