Tool Time – Diagramme & Infografiken mit Online-Tools erstellen 🤓

Information kann so schön sein

Diagramme sind eine großartige Möglichkeit um Verhältnisse, Größen und Fakten anschaulich zu präsentieren. Es gibt sie in unzähligen Varianten und beinahe täglich begegnen sie uns in Zeitungen, Magazinen oder online.

Wie schaffen es die AutorInnen so viel trockene Information interessant zu gestalten? Sie kombinieren Diagramme (die Zahlen!) mit Texten und Grafiken, und erhalten so Infografiken, an denen unser Auge viel leichter hängen bleibt!

Mittlerweile kann man in fast allen Textverarbeitungsprogrammen einfache Diagramme erstellen. Aufwändigere Infografiken und flexibles Weiterverarbeiten, wie zum Beispiel das Aufbereiten zu Posting-Grafiken oder für Druckprojekte, ist leider recht mühsam.

Von „Fad“ zu „WOW“ mit Infografiken

Kann jedeR ansprechende Infografiken erstellen, die flexibel adaptierbar sind, um so den unterschiedlichen Anforderungen für Web und Print gerecht zu werden?

Die gute Antwort: Ja, jedeR kann das! Wie das geht, zeige ich euch anhand ein paar starker Online-Tools!

 

Canva – Easy, Drag-and-Drop Infographic Creator

Faktencheck

  • Kostenlose Basismitgliedschaft (Registrierung notwendig)
  • Bietet Torten-, Balken-, Linien-, und Donut-Diagramme
  • Eigene Bilder können hochgeladen werden
  • Eine Vielzahl an Grafiken und Fotos aus der Canva-Bibliothek können frei in den Designs verwendet werden
  • Download der Projekte in Basis-Mitgliedschaft inkludiert
  • Premium-Mitgliedschaften ab $12,95 pro Monat möglich

Canva ist unangefochten eins meiner Lieblings-Online-Tools, weil es einfach zu bedienen ist und man schnell zu tollen Ergebnissen kommt! Für AnfängerInnen eignen sich vorgearbeitete Infografik-Templates, wo man selber weiterarbeiten und vorgefertigte Datensätze beziehungsweise Texte einfach mit den Eigenen ersetzen kann.

Wer lieber ganz von vorne startet, wählt ein Ausgangsformat, wie zum Beispiel „Facebook-Post“, „DIN A4“ oder man legt individuelle Bilddimensionen fest. Dann baut man mit Hilfe der Grafiken und Bilder in der Bibliothek das Projekt Stück für Stück auf. Eine Vielzahl von Diagrammen (Charts) stehen auch zur Auswahl und können einfach bearbeitet und eingebettet werden! So entstehen sehr kreative Projekte mit Infografiken im Handumdrehen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Wie wäre es denn mit einem mit Diagrammen aufgepeppten Lebenslauf, der sich garantiert von anderen BewerberInnen abhebt?

Tipp: Ihr habt Ideen für Infografiken, aber wisst nicht, welche Farben gut miteinander harmonieren? In diesem Beitrag findet ihr eine Vielzahl an Online-Tools, mit denen ihr eure individuellen Farbpaletten erstellen könnt!

Hier ein paar (fiktive) inspirierende Beispiele von mir:

Piktochart

Faktencheck

  • Kostenlose Basismitgliedschaft (Registrierung notwendig)
  • Bietet vierzehn verschiedene Diagramm-Typen an
  • Eigene Bilder können hochgeladen werden
  • Eine Vielzahl an Icons und Fotos aus der Bibliothek können frei in den Designs verwendet werden
  • Download der Projekte in Basis-Mitgliedschaft inkludiert (mit Piktochart-Logo!)
  • Premium-Mitgliedschaften ab $15 pro Monat möglich mit viel mehr Möglichkeiten (Templates, Download in verschiedenen Formaten, eigenes Logo in Fußzeile etc.)

Piktochart funktioniert vom Aufbau her sehr ähnlich wie Canva und auch das Angebot an kostenlosen Grafiken ist beeindruckend!

Allerdings finde ich es in der Handhabung etwas schwieriger. Es eignet sich weniger gut für komplexe Grafiken mit vielen verschiedenen Elementen, weil es schwierig ist die Ebenen der Elemente zu kontrollieren. Es gibt zum Beispiel auch keine Zoom-Funktion, was präzises Arbeiten erschwert.

Was allerdings eindeutig für Piktochart spricht ist die Auswahl an Diagramm-Typen. Es gibt sehr viele verschiedene Arten und man kann leicht wechseln, um das ideale Format zu finden. Die gleiche Flexibilität wie in Canva, ist zwar nicht möglich, dafür eignet sich dieses Tool besser, um klassische Diagramme ohne viel Schnick-Schnack zu erstellen. Einfach nachträglich die Bild-Dimensionen anpassen und eure Grafik kann für die verschiedensten Zwecke aufbereitet werden! Bei der kostenlosen Mitgliedschaft ist auf jeder Grafik unten das Piktochart-Logo eingefügt.

Beispiele von mir mit fiktiven Zahlen:

 

 

Venngage – Free Infographic Maker

Faktencheck

  • Kostenlose Basis-Mitgliedschaft (aber damit kein Export möglich!)
  • Extra Features wie Video-Einbindung, Landkarten, Templates und das Speichern von Projekten, ist nur mit einer Premium Mitgliedschaft (ab $19 pro Monat) möglich!

Bei Venngage gibt es mit Abstand die meisten Diagramm-Typen zur Auswahl! Ganze 32 verschiedene Arten warten darauf entdeckt zu werden.

Toll finde ich auch: Es gibt eine große Piktogramm-Bibliothek zur freien Verwendung. Die Piktogramme können einfach auf die Zeichenfläche gezogen werden und man kann in der Toolbar die horizontale und vertikale Anzahl der Symbole angegeben und somit ein Muster gestalten. Die einzelnen Piktogramme können auch individuell eingefärbt werden.

Ein spannendes Feature ist auch die „Interactive“-Rubrik, wo man zum Beispiel Youtube-Videos einbetten kann.

Einziger Kritikpunkt: Es gibt in der Gratis-Version keine Export-Möglichkeit. Grafiken können zwar erstellt, aber nicht herunter geladen werden. Wer also eine schnelle Grafik ohne kostenpflichtiger Bindung erstellen will, ist mit den anderen zwei Tools besser beraten.
Mit einer Premium-Mitgliedschaft kann man Grafiken auch als interaktives PDF exportieren, mit dem Videos abgespielt werden können.

Beispiele von mir (Screenshots) mit fiktiven Zahlen:

 

 

 

1 Antwort

  1. Wolfgang sagt:

    Ich trinke mindestens 6 Tassen Kaffee pro Woche. Glaube nur einer Infografik, die du selbst erstellt hast 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.