Bildrechte auf Social Media – Wer darf was mit meinen Fotos?

Bildrechte, Soziale Medien

Du willst einfach nur deine Urlaubsfotos mit deinen Freunden teilen und weißt nichts über Bildrechte, Urheberrecht und Co.? Wunderbar. Wir sagen dir, wer mit deinen Fotos in Facebook, Instagram und Twitter was machen darf – und wer nicht. Für die Foto-Profis gibt es noch ein paar kleine Tipps am Schluss.

Bildrechte? Was ist das?

Sobald du ein Foto schießt, hast du bestimmte Rechte an diesem Bild. Welche das sind, ist im Urheberrechtsgesetze geregelt. Das unterscheidet sich von Land zu Land, ist aber in Europa im Wesentlichen immer ähnlich. Es legt fest, wem die Rechte an einem Werk gehören und wer etwas damit machen darf. Ausführliche Infos zum Österreichischen Urheber Gesetz findest du auf Wikipedia. Für die Kurzfassung liest du einfach weiter.

Im Grunde ist es so: Wenn du ein Werk geschaffen hast (dazu zählt auch dein beschwipster Selfie im letzten Urlaub an der Hotelbar), bist du automatisch Urheber des Werkes. Du musst das nirgendwo anmelden, alles geschieht ganz automatisch. Dieses Recht gehört dir fortan dein ganzes Leben lang. Es legt fest, dass nur du dein Werk vervielfältigen, öffentlich verbreiten oder ausstellen darfst. Dazu zählt unter anderem eben auch das Hochladen und Posten des Fotos in Sozialen Medien.

Wenn ein anderer ein Foto schießt, auf dem du zu sehen bist, hast du auch bestimmte Bildrechte. Mehr dazu findest du hier.

Was passiert mit meinen Fotos in sozialen Medien?

Facebook, Privatsphäre, Bildrechte

So kannst du bei jedem Posting die Privatsphäre-Einstellungen vornehmen.

Wenn du Fotos in sozialen Netzwerken hochlädst, nimmst du in Kauf, dass viele Leute deine Fotos sehen können. Je nach deinen Privatsphäre Einstellungen können das auch völlig fremde Leute sein. Außerdem musst du mit einer Verwendung der Fotos in Vorschaubildanzeigen auf Suchmaschinen oder ähnlichem rechnen.

Im Grunde ist das nichts anderes, als würdest ein altes Fotoalbum nehmen (das sind diese uralten Bücher, in die in grauer Vorzeit Fotos eingeklebt wurden) und es auf einem öffentlichen Platz auf ein Podest legen. Jeder könnte es sich ansehen und sich an deinen süßen Kinderfotos erfreuen. Ob du das willst, liegt ganz bei dir.

Ob Fotoalbum oder Social Media – deine Bildrechte als Urheber ändern sich dadurch jedenfalls nicht. Das führt direkt zur nächsten Frage:

Dürfen meine Fotos weiterverwendet werden?

Die Antwort lautet: Jein. Alle Social Media Portale haben eigene AGBs mit Regeln zum Thema Bildrechte, die es ganz schön in sich haben.

Facebook fordert eine „nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz für die Nutzung jedweder IP-Inhalte“. (Stand: Februar 2017)

Instagram räumt sich eine „nicht-exklusive, vollständig bezahlte und gebührenfreie, übertragbare, weltweite Lizenz für die Nutzung der Inhalte, die du auf dem oder durch den Dienst postest“ ein. (Stand: Februar 2017)

Twitter oder WhatsApp machen in ihren AGBs ähnliche Angaben. Das hört sich alles unglaublich kryptisch an, im Grunde bedeuten aber alle das selbe:

  • Du bleibst Urheber und kannst mit deinen Fotos machen was du willst.
  • Du gibst dem jeweiligen Sozialen Medium das Recht, mit deinen Fotos ebenfalls zu tun was es will.

Was das für dich bedeutet

Stell dir vor, Facebook verkauft deinen letzten Party-Selfie und du findest dein Gesicht plötzlich auf Plakaten zu einer Kampagne gegen Alkoholmissbrauch wieder. Zugegeben ein drastisches Beispiel, aber es ist möglich – wenn da nicht der Oberste Gerichtshof wäre. Dieser hat erst kürzlich entschieden (6 OB 14/16a), dass Drittmedien deine auf Facebook hochgeladenen Fotos nicht ohne deine Zustimmung verwenden dürfen. Da hast du noch mal Glück gehabt.

Die Rechtslage bleibt jedoch trotzdem schwammig. Am besten folgst du ein paar simplen Vorsätzen:

  • poste nichts, von dem du nicht willst, dass es irgendjemand sieht.
  • beachte deine Privatsphäre-Einstellungen auf Facebook, Instagram und Co. (hilfreiche Leitfäden gibt es hier)

Damit behält du die volle Kontrolle über deine Fotos und brauchst dir keine Sorgen machen.

Tipps für die Profis

Wenn du professionell mit Bildinhalten auf Sozialen Medien zu tun hast, haben wir noch ein paar Tips für dich:

  • Behalte deine Fotos in hoher Auflösung für dich. Für Social Media tuts auch was kleineres.
  • Verwende ein Wasserzeichen. Egal was mit dem Foto passiert, dein Name wird überall dabei bleiben.
  • Lade ein Foto immer nur einmal hoch. So verlierst du nie den Überblick.

Werde zum Facebook Profi

Jetzt kennst du dich mit den Grundlagen zu Bildrechten aus. Weitere hilfreiche Grundlagen zum Thema Facebook erklären wir dir in unseren Facebook Essentials. Wenn du noch Fragen oder Anregungen hast, schreib uns an office@datenwerk.at.

1 Antwort

  1. 23. August 2017

    […] Bildrechte auf Social Media – Wer darf was mit meinen Fotos? […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen zu Cookies.
Ich habe den Hinweis gelesen.
x