Marketing & SEO,

Black Friday 2021 – mach deinen Online-Shop fit für den Sale!

Am 26.11.2021 ist es wieder so weit – der Black Friday schreit nach Shoppen, Ausverkauf und einem hohen Umsatz. Dass es eine große Geldquelle ist beantwortet schon einmal die Frage, wieso dein Unternehmen daran teilnehmen sollte. Daher haben wir hier für dich ein paar wichtige Informationen zum Black Friday. Auch findest du hier erklärt, wie du dafür Social Media am Besten nutzt und wie du deinen Onlineshop darauf vorbereitest.

Was ist der Black Friday?

Der Black Friday hat seinen Ursprung in den USA. Es ist eine riesige Verkaufsveranstaltung des Einzelhandels. Auch in Europa ist er mittlerweile verbreitet. Dabei sollen zahlreiche Rabatte Kund:innen zum Kauf von Produkten bringen. Da der Tag nahe an Weihnachten ist, werden auch hier zumeist schon die ersten Weihnachtsgeschenke gekauft. Das pusht den Umsatz an dem Tag noch mehr. Der „schwarze Freitag“ soll Händler:innen helfen, vom Minus- in den Plusbereich zu kommen und statt roten Zahlen schwarze zu schreiben. Daher kommt auch der Name.

Saisonales Social Media Marketing

Die Kaufstimmung zu bestimmten Anlässen kannst du perfekt nutzen, um auf deinen Social Media Account und dein Unternehmen aufmerksam zu machen. Hast du einmal ein gutes Konzept für deinen Black Friday Auftritt geplant, sparst du dir nächstes Jahr Zeit. Dies gilt natürlich auch für alle anderen Festtage und Saisonen. Achte aber darauf, dass die Anlässe zu deinem Unternehmen und zu deiner Zielgruppe passen. Nur dann lohnt es sich, den Anlass auch in den Redaktionsplan miteinzuplanen. Aber wie geht man dabei vor?

Was ist im Trend?

Wenn du auf Social Media etwas zeigst, das zurzeit deine Zielgruppe und auch andere sehen wollen, dann steigt dadurch deine Reichweite. Du kannst den Trend über Social Media Monitoring herausfinden oder einfach mal Google fragen. So wäre ein Trend auf Instagram gerade, Reels zu drehen und damit für dein Produkt oder dein Unternehmen werben. In diesem Blogbeitrag kannst du mehr zu Reels nachlesen.

So wie es unterschiedliche Zielgruppen gibt, so unterscheiden sich auch die verschiedenen Social Media Plattformen und Trends voneinander. Achte darauf, dass du deinen Content an die jeweilige Plattform anpasst. Visuelle Inhalte sind auf Instagram und Facebook sehr gefragt: Dafür kannst du sogar spezielle GIFs gestalten. Auf TikTok sprichst du eine eher jüngere Zielgruppe an. LinkedIn ist hingegen für Business-Angelegenheiten ideal.

Starte jetzt…

…oder auf alle Fälle früh genug! Denn viele Personen beginnen schon im Oktober, Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Nimm dir ein Beispiel an der Modewelt. Die Wintermode ist oft schon im September erhältlich. Für den Black Friday heißt das, dass du gezielt Weihnachtsgeschenke bewerben kannst. Und das heißt auch, dass du damit getrost schon Mitte Oktober beginnen kannst.

Toi, toi, toi

Das wünschen wir nicht nur dir am Black Friday, sondern auch allen Mitspieler:innen bei deinem Gewinnspiel. Gewinnspiele sind nämlich eine perfekte Basis, um deine Reichweite auf Social Media zu erweitern. So kann es Teil des Gewinnspiels sein, einen Beitrag zu liken, zu teilen oder zu kommentieren.

Dein WooCommerce-Store und Black Friday

Kund:innen sind am Black Friday meist sehr gestresst und hüpfen von einem Shop in den nächsten – auch online. Daher ist es umso wichtiger, dass du deinen Onlineshop leicht zugänglich und bedienbar machst. So wird das Shoppingerlebnis attraktiv. Daher haben wir hier ein paar Tipps für dich:

Kampagnenseite planen

Gestalte deine Landingpage ansprechend und füge einen Eye-Catcher ein. Verwende Discountzahlen in Überschriften – so ist sofort klar, worum es geht. Füge Call-to-Action (CTA) Buttons ein: Darunter versteht man eine direkte Aufforderung, etwas zu tun. In deinem Fall wäre ein CTA auf ein spezielles Angebot zu klicken. Du kannst auch spezielle Kombinationsangebote erstellen: So kann der Kunde die Hose mit dem passende Oberteil mit nur einem Klick kaufen.

Speed gut, alles gut?

Achte darauf, dass die Geschwindigkeit deiner Website schnell genug ist. Sonst kann es passieren, dass das Interesse schwindet und Kund:innen den vollen Warenkorb einfach zurücklassen. Mit Gtmetrix kannst du die Schnelligkeit der Website testen.

Mobiles Webdesign

Mehr als 50% der online Einkäufe werden on-the-go gemacht, das bedeutet über das Smartphone. Daher ist es ein Vorteil, eine tolle mobile Version der Website zu haben. Generell sollte das Webdesign ansprechend sein und dich aus der Menge herausstechen lassen – such dir daher tolle WordPress Themes aus.

Out of Stock?

Genau das sollte man beim Black Friday vermeiden. Achte daher darauf, dass du auch genug deiner Produkte gelagert hast.

Simple und leicht verständlich

Komplizierte Deals sind nichts für gestresste Kund:innen. Generell sollte deine ganze Website leicht verständlich und alle Information leicht zugänglich sein. Zeige den Discount auf deiner Startseite an. Du kannst auch noch einen Timer einfügen, wie lange das Angebot noch gilt – so erzeugst du Druck und Aufregung, welche zum Kauf anregen.

Belohnungs- und Treuebonus

Zeig deinen Abonnent:innen und Folllower:innen, dass es sich lohnt dabei zu sein und schenke ihnen einen speziellen Bonus. Du kannst sie auch im vorhinein auf kommende Deals aufmerksam machen und ihnen so einen Vorteil sichern.

Lass andere über dich sprechen

Arbeite mit Influencer:innen und Blogger:innen zusammen, die dein Unternehmen und deine Produkte bewerben. So bekommst du mehr Reichweite.

Warenkorbabbruch – warum?

Gründe einen Warenkorb einfach zu verlassen können Folgende sein:

  • zu hohe Versandkosten
  • zu wenige Bezahlungsoptionen
  • schlechte Rückversandrichtlinien
  • eine Fehlermeldung der Website
  • eine nicht angenommene Kreditkarte
  • ein komplizierter Checkout-Prozess.

Versuche, diese Gründe durch eine gute Vorbereitung deiner Website zu vermeiden. Falls trotzdem einmal ein Warenkorbabbruch kommen sollte, kannst du dem mit einer freundlichen E-Mail gegensteuern. So könntest du dem/der Kund:in schreiben: „Hey! Du hast etwas vergessen. Dein Warenkorb wartet auf dich. Verpass diesen Deal nicht.“

Sicher absichern

Sorge für ausreichend Sicherheit auf deiner Website. Mach auch ein Backup vom Seitencode bis hin zum Produktcode. Falls etwas schief läuft, kannst du es so schnell reparieren. Und auch der nächste Black Friday wird kommen – so kannst du ganz leicht auf deiner Arbeit vom vorherigen Jahr aufbauen.

Die besten Plugins für dein Woo-Commerce

Um dein Black Friday Erlebnis einfacher zu gestalten, gibt es verschiedene Plugins für deinen Woo-Commerce Store. Hier sind unsere 3 Favoriten:

  • Discount Rules: Durch dieses Plugin sind simple und komplexe Deals anwendbar (wie vorhin schon erwähnt, verwende eher simple Deals). So kannst du verschiedene Angebote je nach der gekauften Quantität anbieten. So kannst du einen Discount von 25% geben, wenn man mehr als 100€ ausgibt. Oder wenn man zwei mal das selbe T-Shirt kauft, bekommt man das dritte gratis dazu. Oder wenn du insgesamt drei Produkte kaufst, bekommst du alles zum halben Preis.
  • Retainful: Brauchst du eine Unterstützung bei Warenkorbabbrüchen? Durch Retainful wird automatisch einen verlassenen Warenkorb wiederhergestellt und für reduzierte Warenkorbabbrüche gesorgt.
  • Loyalty Points and Rewards: Ein Treupunkte- und Belohnungssystem ist nicht nur ein Vorteil für Käufer:innen, sondern auch der Unternehmen. Es bindet nämlich die Kund:innen. Das Loyality Points and Rewards-Plugin macht Belohnungen fürs Registrieren und Anreize um verfügbare Punkte einzulösen und Produktbewertungen abzugeben. Auch belohnt es einen für Weiterempfehlung an Freunde.

Worauf wartest du noch? Beginn mit den Vorbereitungen für den großen Sales-Tag. Falls du Unterstützung dabei möchtest, helfen dir unsere Expert:innen gerne: office@datenwerk.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.