Allgemein,

Datenbasierte Zielgruppenarbeit für deinen Newsletter

Du willst deinen Newsletter perfekt auf deine Zielgruppe abstimmen, um sie ideal zu erreichen? Dann geh es doch ganz systematisch an mit datenbasierter Zielgruppenarbeit für seinen Newsletter. Klingt etwas nerdig? Keine Sorge: Wir erklären dir Schritt für Schritt, wie du das schaffst.

Wer ist deine Zielgruppe?

Mach dir zuerst Gedanken über deine Zielgruppe. Wen willst du denn überhaupt erreichen? Du kannst in diesem Schritt zum Beispiel mit Personas arbeiten, um deine Zielgruppe treffsicher zu beschreiben. Oder du schreibst dir einfach ein paar wichtige Stichpunkte auf.

Gehen wir zum Beispiel davon aus, dass deine Zielgruppe jung und weiblich ist. Wir erstellen eine entsprechende Persona und nennen sie Helene. Helene ist 27 Jahre alt und lebt mit ihrem Freund in einer Wohnung in Wien. Sie hat Publizistik studiert und arbeitet als Pressesprecherin in einem großen Konzern.

Persona mit Daten anreichern

Nachdem du deine Persona erstellt hast, wird es Zeit, mit der datenbasierten Zielgruppenarbeit zu starten. Schau nach, welche statistischen Daten du über sie findest. Was verdient deine Zielgruppe durchschnittlich? Welche Themen sind für sie besonders relevant? Wie ist ihre politische Einstellung? Was ist ihr durchschnittlicher Bildungsgrad? Welche für dich relevante Information kannst du sonst über sie finden?

Nimm dir dazu öffentlich zugängliche statistische Daten und schau sie dir für deine Zielgruppe an. Die European Social Survey eignet sich dafür zum Beispiel sehr gut. Alternativ kannst du zum Beispiel auch Daten vom IFES oder der Statistik Austria nehmen. Such dir einfach die Daten, die du für deinen Zweck und deine Zielgruppe brauchst.

Für Helene ergeben die Daten Folgendes: Ihren Bildungsstand haben wir in der Persona-Beschreibung gut getroffen. Das durchschnittliche Einkommen der Zielgruppe liegt bei 2.600€/Monat. Politisch ist sie Mitte-Links eingeordnet und die für sie wichtigsten Themen sind Klimawandel, Gleichberechtigung und eine gute Work-Life-Balance.

Daten für dein Ziel nutzen

Im nächsten Schritt überlegst du dir, wie du diese Daten und das neue Wissen über deine Zielgruppe jetzt für deine Ziele nutzen kannst. Bleiben wir bei unserer Beispielpersona Helene.

Nehmen wir an, du bist die Spitzenkandidatin einer politischen Parteil und willst Helene dazu bringen, dich zu unterstützen und zu wählen. In diesem Fall siehst du dir an, welche Themen für Helene besonders relevant sind und schickst ihr dann deine entsprechenden Forderungen. Erklär ihr, wie du dich gegen den Klimawandel einsetzt und was sie tun kann, um dich dabei zu unterstützen.

Anderes Beispiel: Du bist Newsletter-Verantwortliche:r für ein Lebensmittelgeschäft und willst, dass Helene deinen online Shop nutzt. Dann zeig ihr doch, dass du verstehst, dass sie in ihrer kostbaren Zeit besseres zu tun hat, als genervt „Zweite Kassa bitte!“ zu rufen. Kann sie in deinem Shop vielleicht die Option „klimaneutral“ wählen, damit ihre Einkäufe im wiederverwendbaren Stoffsackerl und mit dem Lastenrad geliefert werden?

Du siehst also, Möglichkeiten gibt es genug. Wichtig ist nur, dass du dich in deine Zielgruppe hineinversetzt und ihr genau die Dinge schickst, die sie auch von dir haben will. Arbeite dabei mit Mikrosegmentierung in deinem Newsletter, um deine unterschiedlichen Zielgruppen auch entsprechend anzusprechen. Denn du willst unbedingt vermeiden, dass dir zum Beispiel Herbert, ein 54 jähriger Unternehmensberater und leidenschaftlicher Formel 1 Fan in die Helene-Zielgruppe rutscht.

KPIs messen und anpassen

So, du hast also Helene ein paar auf sie abgestimmte Newsletter geschickt und willst wissen, wie sie bei ihr ankommen? Dann schau dir die Key Performance Indicators deines Newsletters an. Hast du eine niedrige Öffnungsrate oder wenige Klicks? Dann spiel mit deinem Betreff, Absender, Sendezeit, Call to Action Texten usw., um diese Zahlen zu verbessern.

Schau dir an, wo Helene geklickt hat, um sie noch besser kennenzulernen. So kannst du sehen, ob du sie richtig eingeschätzt hast und kannst deinen Newsletter weiter an ihre Bedüfnisse anpassen.

Auf Los gehts los!

Also, worauf wartest du noch? Fang am besten gleich an, denk über deine Zielgruppe nach und finde dann mit statistischen Daten alles über sie heraus, was dir bei deinem Newsletter helfen könnte.

Du brauchst Hilfe bei der Erstellung deiner Personas, dem Entwerfen des Newsletters oder dem Übersetzen der für dich relevanten Daten? Unsere Expert:innen helfen dir gerne! Melde dich einfach an office@datenwerk.at

Julia Kauer

Julia knüpft beim datenwerk Beziehungsbande zwischen Wähler:innen und Parteien. Die studierte Politikwissenschaftlerin ist unsere Spezialistin für politische Kampagnen und weiß genau wie man rekordbrechende Newsletterkampagnen entwirft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.