dmexco12: Seid umschlungen, Millionen!

440 Aussteller, 19.300 BesucherInnen. Das ist die Bilanz der dmexco von 2011. Und weil die „Digital Marketing Exposition and Conference“ im bezaubernden Köln sich in einem wachsenden Geschäftsfeld als Fachmesse etabliert hat, will sie natürlich… ganz genau: wachsen. ‚Media in Transition‘ heißt folgerichtig auch die Keynote. Paul-Bernhard Kallen heißt der Mann, der einen dieser schönen englischen Titel trägt, von dem man nichts so wirklich versteht, außer „wichtig“. Chief Executive Officer ist der bei Hubert Burda Media, es sprechen außerdem Chiefs Innovation, Global CMOs, Loyalty Partners, Heads of Media, Visionary Secretaries und noch viel mehr wichtige Leute. Pünktlich zu Kongressstart meldet die dpa Rekordumsätze in der Online-Werbung. Jo, eh. 

Für einen Neuling auf derartigen Mega-Veranstaltungen striking: Social Media ist längst keine Niesche mehr. Man erkennt das unter anderem am Dresscode. Sneakers, Jeans und Kapuzenpulli? Hab mir wohl nur ich heute in der Früh gedacht. Auf den Männertoiletten geht’s zu, wie bei einem Ball. Krawatte muss sitzen, die Haare muss man offenbar schön haben hier. Die Gesprächswolken rundherum drehen sich, im Gegensatz zu letzter Woche auf dem „Daten.Netz.Politik“ – Kongress, nicht um das demokratische Potenzial des Netzes und die Privatsphäre-Bedenken, sondern um SEO-Maßnahmen, KundInnendaten-Management und Real Time Cross-Channel Marketing. Schlechtes Englisch rundherum.

Schwärme und Hydranten

„Vom User generated Content zum Nachfragemarkt – die Monetarisierung des Social Web!“ heißt ein euphorischer Vortrag, in dem auch der Satz „Wir glauben ja alle an Schwarmintelligenz“ vorkommt. Die CEOs der Branche bewegen sich in einem Zwiespalt zwischen euphorischer demokratischer Rhetorik und nüchterner ökonomischer Nutzbarmachung der Möglichkeiten des Social Web. Dementsprechend schaut auch das aus, was Twitter zu #dmexco ausspuckt: Da wird werbegespamt, was das Zeug hält. Und das nicht mal sehr kreativ.

Was der Kongress natürlich trotzdem kann: Spannende Nieschen bieten. Ich werd mir die Konkurrenzprodukte zu datenwerks „Opinion Tracker“ anschauen. Social Media Monitoring ist einer der Schwerpunkte in Halle 8. Matthias Postel bietet einen Vortrag zu „Webanalyse ja, aber bitte richtig“. Steffen Engelhardt referiert über „Klasse statt Masse – die (R)evolution der Kommunikation im digitalen Zeitalter“. Und ich werd hier lernen, „Wie man aus Hydranten trinkt, ohne zu ertrinken“ und „Ob Werbung noch zeitgemäß ist“.

Stay tuned, würden die hier sagen.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.