Diagramme und Wordcloud einfach exportieren – das neue Opinion Tracker Feature

OT-FB-cover_final

Als interaktives Social Media Monitoring-Tool hat sich datenwerks Opinion Tracker bereits bewährt. Einen schnellen Überblick über die Suchergebnisse in eine PowerPoint-/Keynote-Präsentation einzufügen, war bisher nur mit umständlichen Screenshots möglich. Das hat jetzt ein Ende. Wir präsentieren stolz das neueste Feature: den Bericht per E-Mail!

Schnelle Übersichtsdiagramme

Das neue Opinion Tracker-Feature macht, was der Name verspricht. Mit einem Klick auf „Bericht per E-Mail“ sendet euch der Opinion Tracker vollautomatisiert zwei Blätter mit Diagrammen zu euren aktuellen Trackeinstellungen zu.

Opinion Tracker Screenshot zu "Zeit im Bild" und dem neuen Export Feature

Der Bericht, den ihr per E-Mail enthält, liefert euch alle wichtigen Übersichtsdiagramme, eine Wordcloud und die Sentimentanalyse.

Seite 1: Zeitachse, Spitzen und Medientypenverteilung

Auf Seite 1 des Exports stehen die quantitativen Kennzahlen im Vordergrund. So sieht sie aus:

Opinion Tracker Export zu "Zeit im Bild" mit Zeitachse, Peaks und Medientypen

Medientypenverteilung

Die Seite beinhaltet die Medientypenverteilung für den ausgewählten Zeitraum. Diese wird anhand eurer Trackeinstellungen erstellt. Wer also hier z.B. Microblogging ausblendet, hat dies in der Tortengrafik dann auch nicht enthalten. In unserem Beispiel zur „Zeit im Bild“ wurde z.B. der Großteil des Volumens mit Microblogging generiert. Damit ist es erstmals möglich, einen ganz individuellen Zeitraum in dieser Darstellungsform zu wählen.

Zeitachse und Top 3 Spitzen

Auch für die Top 3-Spitzen-Tage enthält der Export die Medientypenverteilung als Tabelle. Die drei Spitzen sind auch im Zeitachsendiagramm oberhalb markiert. Sowohl Markierung als auch Auflistung erfolgen chronologisch.

„Und wie werden diese Top 3 Spitzen ermittelt?“, werden sich nun einige fragen. Der Opinion Tracker achtet dabei auf folgende zwei Kriterien: a) ein Zuwachs des Beitragsvolumens im Vergleich zum Vortag und b) ein Beitragsvolumen das über dem Schnitt des Beobachtungszeitraums liegt. Im konkreten Beispiel des „Zeit im Bild“-Tracks sind die Top 3 Spitzen am 15., 18. und 22. September zu finden. Das heißt: in vielen Fällen wird die Spitze mit dem absolut höchsten Beitragsvolumen korrelieren. Es muss aber nicht so sein, wie z.B. der 16. September zeigt, der nicht in den Top 3 Spitzen ist. (Für alle, die genauer wissen wollen, was die Überlegungen hinter dieser Berechnungsmethode sind, wir erklären es gern persönlich, telefonisch oder per e-Mail.)

 Seite 2: semantische Analyse, Sentiments und Wordcloud

Auf der Seite 2 des neuen Opinion Tracker-Exports werden qualitative Kennzahlen dargestellt. Sie sieht so aus:

Opinion Tracker Export zu "Zeit im Bild" mit Sentiments, Semantik und Wordcloud

Sentimentanalyse

Das Diagramm zur Sentimentanalyse ist ganz neu und im Tool nicht vorhanden. Hier wird die Tonalität der einzelnen Artikel im Track dargestellt. Neben der vollautomatisierten Erfassung der Sentiments pro Artikel berücksichtigt der Export natürlich auch manuelle Korrekturen, die durch die UserInnen im Opinion Tracker erfolgt sind. Je besser der Opinion Tracker durch manuelle Korrekturen auf ein Thema trainiert ist, desto genauer wird er auch in der vollautomatisierten Erfassung der Sentiment. Damit wird dieses Diagramm noch aussagekräftiger.

Entscheidend bei der Sentimentanalyse ist natürlich immer der Fokus, mit dem eine positive, neutrale und negative Bewertung vergeben wird. Im konkreten Beispiel der „Zeit im Bild“ heißt das z.B. nicht, dass die 18% negative Artikel darauf zurückzuführen sind, dass in den Artikeln die „Zeit im Bild“ als Sendung negativ bewertet wird. Sie sind stattdessen zu einem großen Teil darauf zurückzuführen, dass Aussagen in „Zeit im Bild“-Beiträgen negativ bewertet werden.

Semantische Analyse

Die semantische Analyse der wichtigsten Personen und Themen hat sich im Opinion Tracker bewährt und darf natürlich im neuen Export nicht fehlen. Sie zeigt klar, die wichtigsten Themen der „Zeit im Bild“ der letzten beiden Wochen: ob Russland oder Vorarlbergwahl (Person: Markus Wallner) oder Ebola (Person: Thomas Rassinger), es sind alle mit dabei.

Wordcloud

Die Wordcloud kennen viele schon aus unserem Excel-Export, der aufgrund der Datenmenge auf 1.000 Treffer beschränkt ist. Nicht so der neue „Bericht per E-Mail“. Hier sind auch 2.162 Artikel rund um die „Zeit im Bild“ kein Problem. Selbst 100.000 Artikel sind für den Opinion Tracker hier kein Problem. Wer allerdings so einen großen Bericht erstellen möchte, sollte dem Opinion Tracker ein Stündchen Zeit lassen, bis er/sie den Bericht in der eigenen Inbox erwarten darf.

Die Wordcloud stellt den Volltext graphisch dar. Je größer ein Wort, desto häufiger wurde es verwendet. Wenig überraschend ist das am häufigsten verwendete Wort im Zusammenhang mit der „Zeit im Bild“ „zib2“.

„Bericht per E-Mail“ selbst testen?

Ihr wollt euch von den Vorteilen des neuen Berichts selbst überzeugen? Dann schnell eine unverbindliche kostenlose Testwoche mit dem Opinion Tracker bestellen!

Petra Permesser

Petra Permesser

Petra weiß, was das Netz spricht. Die Kommunikationswissenschafterin und angehende Soziologin kümmert sich im datenwerk um alles, was mit Daten zu tun hat: Suchmaschinenoptimierung, Algorithmen, Ads und das Social Media Monitoring Tool "Opinion Tracker" sind Petras Metier. Außerdem tüftelt sie häufig an Story Maps und weiß, wie komplexe Software-Projekte mittels User Stories strukturiert werden können.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.